Zum Inhalt springen

WEF 2014 Lufthansa-Chef befürchtet Tiefflug für europäische Luftfahrt

Es dürfe keine weiteren Lasten für die europäische Luftfahrt geben, fordert Christoph Franz in Davos. Andernfalls drohe der gesamten Branche in Europa eine Existenzkrise. Als Vergleichsbeispiel nennt Franz immer wieder arabische Airlines.

Legende: Video Christoph Franz im Interview am WEF abspielen. Laufzeit 10:57 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.01.2014.

In wenigen Monaten wechselt er vom Luftfahrt-Konzern Lufthansa zum Pharma-Schwergewicht Roche – und macht am World Economic Forum noch einmal mit einer Warnung von sich reden. Die Kritik richtet sich vor allem an die Adresse der deutschen Politik.

Es drohe eine Existenzkrise der europäischen Luftfahrt, wenn weiter reguliert und beschränkt werde, sagt Christoph Franz am Mittwoch am Rande des WEF. «Wir können uns im internationalen Wettbewerb keinen regulatorischen Luxus leisten», erklärte der Lufthansa-CEO. «Wir haben mit Auflagen zu kämpfen, die unsere Wettbewerber nicht haben.»

Konkret kritisiert er:

  • die Luftverkehrssteuer,
  • den geplanten Handel mit Emissionsrechten
  • und die strengen Nachtflugverbote an vielen Flughäfen.

Franz' Befürchtung: Bald könnten aussereuropäische Gesellschaften das Geschäft in der Luftfahrt dominieren. Die Bedingungen, unter denen etwa arabische Airlines operierten, seien gänzlich andere. «Ich glaube, dass die Staaten am Golf erkannt haben, dass die Luftfahrt nicht nur für sich ein Geschäft ist, sondern dass sie Motor für die wirtschaftliche Entwicklung dieser Länder ist», sagt er im «WEF live»-Interview.

Ihm schwebt vor, dass gewisse Leistungen vom Staat getragen werden sollten. «Ich denke da etwa an hoheitliche Aufgaben wie Sicherheitskontrollen», so Christoph Franz.

Der Preiszerfall wird narrensicher kommen.
Autor: Christoph FranzCEO Lufthansa

Dass sich die Ticketpreise nicht halten lassen werden, ist für den Lufthansa-Chef weder Überraschung noch Grund zur Angst. «Der weitere Zerfall der Preise wird aus meiner Sicht narrensicher kommen», sagt er zu SRF, «und wir werden nicht in der Lage sein, allein mit unternehmerischen Massnahmen unsere eigene Kostenstruktur so weit zu verändern.»

Mitarbeiter der Swiss könnten nun einmal nicht unter denselben Bedingungen angestellt werden wie etwa in arabischen Ländern. «Ich würde das auch gar nicht wollen», fügt der Konzernchef hinzu. Vielmehr solle der Konzern schlanker und effizienter werden. Er würde keinen Teil des Unternehmens vom «Potenzial für weitere Verbesserungen ausnehmen».

Christoph Franz ist seit 2011 Lufthansa-Chef. Der 53-Jährige verlässt Ende Mai den Konzern und wechselt an die Verwaltungsratsspitze des Konzerns Roche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Hört, hört, weise Worte Herr Christoph Franz, aber wir sind nun mal halt auch noch mit bilateralen Verträge an die EU gebunden worden. Und wo diese uns nicht strangulieren, gibt es sonstige "Anliegen", die sich zwangsläufig auch strangulierend auswirken müssen. Eine zB. davon kommt ja sogar, Sie wissen es sicherlich, sogar noch aus ihrem Heimatland. - Was nun Herr Franz, geht der Lotse nun von Bord ? Zum Glück ist diese Swiss nun nicht mehr unser Problem, ausser ..... ja was wohl....???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen