Weitere Kantonalbanken wählen den «vorsichtigen» Weg

Viele Schweizer Banken nehmen am US-Steuerprogramm teil. Nach der Walliser und Schaffhauser Kantonalbank hat sich jetzt auch die Bâloise Bank Soba für die Kategorie 2 entschieden.

Als eine der letzten Finanzhäuser hat sich jetzt auch die Bâloise Bank Soba für die Kategorie 2 entschieden. Vor zwei Wochen teilten sich die Walliser Kantonalbank (WKB) und die Schaffhauser Kantonalbank (SHKB) der Kategorie 2 zu. Alle drei sind damit der Wahl zahlreicher weiterer Kantonalbanken gefolgt.

Die Kategorie 2 ist für Banken mit US-Kunden vorgesehen, die mutmasslich Steuerdelikte begangen haben. Dass sich solche Kunden auch bei der WKB finden, kann die Bank nicht ausschliessen, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Dies obwohl sie «nur auf Walliser Territorium aktiv» sei.

So funktioniert das US-Bankenprogramm

0:59 min, vom 9.12.2013

Das Wallis sei aber ein Tourismuskanton, weshalb sich «einzelne» so genannte «US Persons» im Kundenportfolio befänden. Auch die SHKB wählt den vorsichtigen Weg.

Beide Banken betonen, nie aktiv US-Kunden angeworben zu haben. Sie könnten aber nicht ausschliessen, dass einzelne Kunden ihre Steuerpflicht nicht erfüllt hätten.

Die SHKB lässt in ihrer Mitteilung aber auch deutlich Kritik am US-Programm, an der Finanzmarktaufsicht Finma und dem Verhalten anderer Banken durchschimmern.

«  Dass jetzt alle Banken für die Fehler von einigen wenigen Instituten die Zeche bezahlen müssen, ist ärgerlich. »

Schaffhauser Kantonalbank
Medienmitteilung

«Nach den Diskussionen der letzten Wochen ist der Weg in die Kategorien 3 und 4 praktisch unmöglich geworden und mit grossen Unsicherheiten behaftet», schreibt sie. «Das ist für unsere Bank sehr schmerzlich.» Finma-Direktor Patrick Raaflaub hatte den Banken Ende November in einem Zeitungsartikel empfohlen, im Zweifelsfall Kategorie 2 zu wählen.

Mit dem US-Programm würden nachträglich und rückwirkend andere Massstäbe angewendet und die Beweislast umgekehrt, kritisiert die SHKB weiter. «Dass jetzt alle Banken für die Fehler von einigen wenigen Instituten die Zeche bezahlen müssen, ist ärgerlich.»

Kantonalbanken entscheiden sich im US-Steuerstreit

1:36 min, aus Tagesschau vom 16.12.2013

Entscheide stehen noch aus

Damit haben sich nun insgesamt zwölf der 24 Schweizer Kantonalbanken für die Kategorie 2 angemeldet. Fünf Kantonalbanken haben sich für die Kategorie 4 entschieden. Die Obwaldner Kantonalbank wird voraussichtlich ebenfalls Kategorie 4 wählen, die Thurgauer Kantonalbank Kategorie 3 oder 4.

Noch ausstehend sind die Entscheide der Kantonalbanken von Neuenburg, Freiburg sowie Tessin. Die Kantonalbanken von Zürich und Basel gehören zur sogenannten Gruppe 1, gegen die bereits eine Untersuchung der US-Behörden läuft.

Die aktuelle Liste der teilnehmenden Finanzhäuser

Kategorie 2Kategorie 3Kategorie 4
Aargauische KantonalbankX
AcrevisX
AEK Bank ThunX
Appenzeller KantonalbankX

Bâloise Bank SobaX
Bank am BellevueX
Bank CoopX
Bank Linth LLBX
Bank VontobelX
Barclays Bank Suisse(X)*
Basellandschaftliche KantonalbankX
Berner KantonalbankX
BP Edmond de RothschildX
Cembra Money BankX
Clientis-VerbundXX
Cornèr BankX
DC BankX
EFG International X
Freiburger KantonalbankX
Genfer KantonalbankX
Glarner KantonalbankX
Graubündner KantonalbankX
Hyposwiss PrivatbankenX
Hypothekarbank LenzburgX
Jurassische KantonalbankX
Lombard Odier X
Luzerner KantonalbankX
Migros BankX
Neuenburger KantonalbankX
Nidwaldner KantonalbankX
Notenstein(X**)
Obwaldner KantonalbankX
Piguet Galland & Cie SAX
Postfinance X
Raiffeisen-Gruppe (X*)(X*)
Regiobank SolothurnX
Rothschild Bank X
Saanen BankX
Schaffhauser Kantonalbank X
Schwyzer KantonalbankX
St. Galler KantonalbankX
Tessiner StaatsbankX
Thurgauer Kantonalbank(X*)(X*)
Union Bancaire PrivéeX
Urner KantonalbankX
ValiantX
VP Bank (Schweiz) AGX
VZ Depotbank(X**)
Waadtländische KantonalbankX
Walliser Kantonalbank X
Zuger KantonalbankX
* Teilnahme sicher, Kategorie noch offen
** Noch kein Entscheid, Kategorie 3 oder Nicht-Teilnahme