Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Wie man weniger als 1 Prozent Steuern zahlt

Ein Journalisten-Konsortium hat Daten zu 343 Steuerarrangements in Luxemburg analysiert. Darunter sind auch knapp 50 Unternehmen mit Verbindungen zur Schweiz. Die vertraulichen Dokumente zeigen: Mit sogenannten «Rulings» sparen Grosskonzerne Milliarden an Steuern.

Eine Brücke vor Bäumen, im Hintergrund Hochhäuser des Finanzzentrums
Legende: Luxemburg ist nach den USA zum zweitgrössten Investment-Zentrum der Welt aufgestiegen. Keystone

Dutzende Medien aus aller Welt haben am Donnerstag mit Hilfe tausender interner Dokumente des Wirtschaftsprüfers PricewaterhouseCoopers aufgezeigt, wie Grosskonzerne über luxemburgische Steuerdeals ihre Steuern optimieren. Diese Praktiken haben sich auch Schweizer Firmen zu Nutze gemacht. In der Schweiz veröffentlichten «Der Bund», «Tages-Anzeiger» und «Le Matin» die Ergebnisse der Recherche.

Untersucht wurden mehrere hundert Steuerrulings aus den Jahren 2002 bis 2010. Dabei handelt es sich um Vereinbarungen, in denen Unternehmen mit den Steuerbehörden des Kleinstaats ihre steuerliche Behandlung vorgängig abgestimmt haben. Solche Vereinbarungen sind legal. Es kamen auch keine illegale Praktiken zum Vorschein.

An konkreten Fällen wird jedoch sichtbar, wie Grosskonzerne mit Milliardenumsätzen wie Amazon, Coca Cola, FedEx, Ikea, Procter & Gamble oder Vodafone es schaffen, auf gewissen Gewinnen weniger als ein Prozent Steuern zu bezahlen. Bis vor kurzem sollen Steuerrulings in Luxemburg teilweise im Dutzend pro Tag genehmigt worden sein.

Auch Schweizer Firmen profitieren

In den Dokumenten wird auch ein Dutzend Schweizer Firmen erwähnt, wie die Zeitungen schreiben. Dazu zählen der Luxuskonzern Richemont, die Manor-Mutter Maus Frères, die früheren Swissair-Töchter SR Technics und Gate Gourmet sowie die Grossbanken UBS und Credit Suisse. Die angefragten Firmen und auch PricewaterhouseCoopers betonen, sich stets an die Gesetze gehalten zu haben.

Die Schweiz spielt auch als Firmenstandort in den komplizierten Firmengeflechten der Konzerne eine gewichtige Rolle. Mit Hilfe von Gesellschaften nach Schweizer Recht lässt sich die Steuerrechnung – teilweise in Kombination mit luxemburgischen Strukturen – legal um Millionen reduzieren.

Juncker in heikler Lage

Dass Luxemburg bei der Steueroptimierung multinationaler Konzerne eine wichtige Rolle spielt, ist hinlänglich bekannt. In eine pikante Rolle bringt dies aber den ehemaligen Luxemburger Ministerpräsident Jean-Claude Juncker, der neu die EU-Kommission führt. Diese untersucht seit kurzem Steuerdeals zwischen dem Land und dem Online-Händler Amazon. Juncker sagte dem deutschen Sender NDR: «Ich werde in den Fällen keinen Einfluss auf die Geschehnisse nehmen. Ich werde mein Amt nicht missbrauchen.»

Mit der Praxis von Unternehmen, ihre Gewinne in steuergünstige Länder zu transferieren, beschäftigen sich seit Monaten auch die OECD und die G20. Angestrebt werden Massnahmen, dank denen Geschäfte vermehrt dort besteuert werden, wo sie auch gemacht werden. Unter den Ländern herrscht jedoch noch nicht bei allen Fragen Einigkeit. Umstritten sind unter anderem die sogenannten Patentboxen oder Lizenzboxen, mit denen Erträge aus geistigem Eigentum tiefer besteuert werden. Luxemburg bietet diese an; die Schweiz prüft eine Einführung.

Luxemburg Leaks

Das International Consortium of Investigative Journalists ICIJ hat 343 Steuerarrangements untersucht, die insgesamt rund 28'000 Seiten umfassen. Die Daten, die unter der Bezeichnung «Luxemburg Leaks» öffentlich zugänglich sind, wurden dem französischen Journalisten Edouard Perrin zugespielt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas R. Schulthess, Lohn-Ammannsegg
    Steinbrück's Kavallerie steht schon an der d.-lux. Grenze zum Angriff bereit; die CD-Käufer des NRW-Finanzministers Walter-Bojans sind auf dem Weg ins Grossherzogtum + EU-Mitglied; auch die Beamten der US Steuerbehörde IRS packen ihre Koffer; der neue EU-Präsident + ehemalige, langjährige lux. Regierungschef Junker weiss von nichts; und unser Bundesrat übt sich auch weiterhin im vorauseilenden Gehorsam und im devoten Bücklinge machen (Ironie aus!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet, Neustadt
      Finanzminister Dr. Walter-Borjans hat seinen Amtseid ausschließlich für sein Land Nordrhein-Westfalen abgeleistet und mit Juncker hat man in der EU den Bock zum Gärtner gemacht. Solche Janus-Gesichter wie Juncker und einzelne Mitglieder seiner "Mannschaft" sind die Totengräber den EU. Schuld daran sind auch führende Politiker wie Merkel und Schäuble, die jahrelang untätig zugeguckt haben wie durch den Luxemburg-Juncker &Co. Länder um ihre Steuern betrogen wurden.Man kommt da vom Glauben ab.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m.mitulla, wil
      @M.Chauvet. Ihre Kritik freut mich und macht Sie glaubwürdiger. Sie prasselt nicht ausnahmslos auf alles Schweizerische, sondern jetzt offenbar ebenso auf "Ausserschweizerisches". Wir sind halt alles nur Menschen. Schöne Grüsse nach Neustadt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Maruhn, Düren
    Das Kapital hat Horror vor Abwesenheit von Profit oder kleinem Profit,wie die Natur vor der Leere.Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn.10%sicher und man kann das überall anwenden,20%das wird lebhaft.50%positiv waghalsig,für 100%stampft das alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß.300% und das existiert kein Verbrechen,das es nicht riskiert,selbst auf die Gefahr,politische Instabilitäten zu erzeugen. De nihil nihil fit,ein Grundsatz der antiken Philosophie :Aus nichts kommt nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Bernoulli, Zürich
    Eine erketniss sollte sein, dass Verteilungsungerechtigkeiten, welche von falschen Rahmenbedingungen verursacht werden, können letztlich nicht durch Steuern korrigiert werden. Deshalb sind Reformen notwendig, welche es zumindest erschweren, Geld auf Kosten der Leistung anderer (und der Natur) anhäufen zu können. Reichtümer und Gewinne über einge gewisse Grenze sind eindeutig nur auf Aneignung von Leistungen anderer möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen