Zum Inhalt springen
Inhalt

Winter-Tourismus Talfahrt der Schweizer Skigebiete vorläufig beendet

Legende: Video Gute Wintersaison für Bergbahnen abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.11.2018.
  • Schweizer Seilbahnen verzeichnen für die Saison 2017/2018 eine Zunahme der Ski-Tage um 10 Prozent.
  • Insgesamt wurden 23,4 Millionen Ski-Tage gezählt. Das ist der grösste Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr seit über zehn Jahren.
Legende:
Skigebiete können Talfahrt beenden Die Skigebiete verzeichneten 2017/2018 im Vergleich zum letzten Jahr 10 Prozent mehr Skifahrer. Saisonbilanz Seilbahnen Schweiz

Nach vielen schneearmen Wintern liess sich der Winter 2017/2018 nicht lumpen und wartete mit ordentlich Schnee auf. Und das bis in den Frühling hinein. Trotz durchmischtem Wetter und Winterstürmen verzeichnen die Schweizer Skigebiete nach der langen Durststrecke insgesamt eine Zunahme der Eintritte von 10 Prozent, einzelne sogar noch mehr.

Überfällige Investitionen nötig

Matthias In-Albon, Geschäftsführer der Bergbahnen Gstaad, ist erfreut: «Wir hatten 18 Prozent mehr Gäste und 18 Prozent mehr Umsatz. Das ist im Rahmen der Preiserosion nicht selbstverständlich. Deshalb sind wir stolz darauf.»

«Der Aufwärtstrend im zweistelligen Prozentbereich war bitter notwendig, damit wir in Zukunft weiter investieren können», sagt Matthias In-Albon. Denn wer keine Investitionen mehr tätige, verabschiede sich aus dem Bergbahnengeschäft. Es gilt Anlagen zu erneuern und unterhalten, technische Beschneiung zu optimieren und Bergrestaurants auf Vordermann zu bringen, um für Wintersportler attraktiv zu bleiben. Trotzdem hange in Zukunft weiterhin viel vom Wetter ab.

Der Aufwärtstrend im zweistelligen Prozentbereich war bitter notwendig, damit wir in Zukunft weitere Investitionen tätigen können.
Autor: Matthias In-AlbonGeschäftsführer Bergbahnen Gstaad

Schneeverhältnisse bereiten Sorgen

Dies sieht auch Dominique de Buman, Präsident von Seilbahn Schweiz, als Knackpunkt. Denn auf gute Schneeverhältnisse, welche in der letzten Saison zum guten Ergebnis beigetragen haben, dürfe man sich in Zukunft nicht mehr verlassen: «Guter Schnee ist ein wichtiges Element für unsere Destination, aber es geht auch um die Klimaerwärmung. Wir müssen mit Zukunftsprognosen zurückhaltend bleiben, weil wir nicht wissen, ob sich der gute Winter wiederholt», so Dominique de Buman.

Neue Preispolitik

Auch neue Pricing-Methoden, die viele Skigebiete im letzten Jahr eingeführt haben, dürften trotz Preisdruck zum Aufschwung beigetragen haben. Die Skigebiete testen vermehrt neue Preisangebote wie etwa günstige Crowdfunding-Saisonabonnemente oder wetterabhängige Preisgestaltung für Tageskarten. Ob diese Massnahmen zum Besucherwachstum beigetragen haben, wird sich zeigen. Dazu ist ein Vergleich über mehrere Saisons nötig: «Wir müssen die Reaktionen der Kunden mittelfristig untersuchen, bevor wir Rückschlüsse ziehen können, ob tatsächlich neue Kunden gewonnen werden konnten», so de Buman.

Die Zukunftsprogose für die Schweizer Skigebiete ist also weiterhin durchmischt. Wenigsten dürfen sie sich zumindest über ein gelöstes Problem freuen: Der Preisgraben zu Frankreich und Österreich hat sich vermindert. In Zukunft dürften also wieder vermehrt europäische Touristen Schweizer Skipisten herunterfahren und Seilbahnen verzeichnen auch Zuwachs aus dem Asiatischen Raum.

Skilift in Saas-Fee
Legende: Skigebiete wie Saas-Fee konnten sich unter anderem wegen des schönen Wetters, aber auch wegen Crowd-Funding-Saisonabonnements über Besucherzuwachs freuen. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Jammern auf hohem Wohlstand -wie sie es eben halten die Millionäre in dieser Branche .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Eisermann (ecatweazle)
    Guten Tag. Wie blind sind einige Besserwisser von Organisatoren, Skiarena-Betreiber? Es ist doch nicht zu übersehen, wie die Gletscher wegschmelzen und die Durchschnittstemperatur von Jahr zu Jahr steigt. Diesem Grössenwahn gilt es Einhalt zu gebieten, weil die Landschaften in den Alpen weiter verschandelt und Milliarden Investitionen mittelfristig in den Sand laufen. Mit dem Geld könnten wir für Nachhaltiges etwas tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marek Simon (Marek Simon)
    Hoffenltich werden diese wetterabhängige Preise nicht unterstutzen. Wenn man gut fahren kann bei sonne, kostet es zu viel, wenn es neblig ist, schneit, fahrt doch niemand... Ab diese winter nie in solchen Gebiet...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen