Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Yahoo findet kein Rezept gegen Werbeverluste

Eigentlich war Marissa Mayer vor zwei Jahren angetreten, um die Talfahrt von Yahoo zu stoppen. Doch ihre Bemühungen, das Werbegeschäft beim Internet-Urgestein anzukurbeln, fruchten wenig.

Porträtaufnahme von Marissa Mayer
Legende: Marissa Mayer hat noch kein Erfolgsrezept für Yahoo gefunden. Keystone

Der US-Internetkonzern nahm im zweiten Quartal deutlich weniger Geld mit Anzeigen ein. Er enttäuschte die Umsatzerwartungen erneut. Um vier Prozent ging der Umsatz im zweiten Quartal zurück auf 1,1 Mrd. Dollar.

Nur bei der Suchmaschinen-Werbung (bezahlte Links) konnte Yahoo erneut zulegen, was den Abwärtstrend etwas bremste. Sorgenkind des Konzerns bleibt der Verkauf von Werbeplatz auf der Site (Banner). Yahoo leidet unter der harten Konkurrenz von Rivalen wie Google und Facebook. Alle drei Unternehmen finanzieren sich grösstenteils über Werbung.

Rezept noch nicht gefunden

Die frühere Google-Managerin Mayer versucht seit ihrem Amtsantritt vor zwei Jahren, mit neuen Inhalten und Funktionen mehr Nutzer anzulocken. Damit will sie auch wieder mehr Werbekunden gewinnen. Bisher mit wenig Erfolg.

Besorgt sind die Investoren auch über die Gewinnentwicklung: Der Yahoo-Gewinn fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um satte 19 Prozent auf 270 Mio. Dollar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.