Zalando macht erstmals Gewinn

Zum ersten Mal seit seiner Gründung schreibt die deutsche Versandfirma schwarze Zahlen. Um weiteres Geld aufzutreiben, könnte das Unternehmen im Herbst an die Börse gehen.

Im Postzentrum Frauenfeld werden Pakete für den Versand vorbereitet. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Geschäft läuft gut: Zalando schreibt schwarze Zahlen, auch dank Kunden in der Schweiz. Keystone

Sechs Jahre nach der Gründung schreibt Zalando erstmals schwarze Zahlen: Im zweiten Quartal gab es einen Gewinn von 35 Millionen Euro. Dies vor Abzug von Zinsen, Steuern und Ausgaben für Mitarbeiteraktien. Im Vorjahresquartal hatte der deutsche Modehändler auf dieser Basis noch 31 Millionen Euro verloren.

Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz der Zalando-Gruppe um 30 Prozent auf 1,047 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte.

Zusatzinhalt überspringen

Grosser Subventionsempfänger

In Deutschland bewilligten Bund und Länder dem Börsenkandidaten Zalando in den vergangenen Jahren insgesamt 42 Millionen Euro Fördermittel. Eine umstrittene Hilfe. Lesen sie mehr dazu hier.

Guter Umsatz dank schönem Wetter

Zum positiven Ergebnis habe das Wetter beigetragen, dass dieses Jahr besser gewesen sei als 2013. Dies sagte Zalando-Vorstand Rubin Ritter. Als weitere Gründe nannte er den Effekt von Investitionen in die Logistik sowie geringere Ausgaben für die Kundengewinnung.

Für Herbst wird ein Börsengang des Mode-Händlers erwartet. Laut Medienberichten könnte er bereits in den kommenden Tagen angekündigt werden. Der Börsengang soll Mittel für die Expansion in die Kassen spülen.

Die Internet-Investoren Samwer, mit deren Geld Zalando gross geworden war, sind mit 17 Prozent der zweitgrösste Anteilseigner hinter dem schwedischen Finanzinvestor Kinnevik. Dieser hält 36,5 Prozent.