Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Für Menschen in Not Das war «2 x Weihnachten» mit Caroline Chevin und Halunke

Am Mittwoch, 30. Dezember, stand das Programm von Radio SRF 1 ganz im Zeichen der Aktion «2 x Weihnachten». Dieses Jahr war im Studio kein Publikum zugelassen. Die musikalischen Gäste sorgten dennoch für gute Stimmung: Es besuchten uns die Berner Band Halunke sowie Soulsängerin Caroline Chevin.

Armut gibt es auch in der reichen Schweiz. «2 x Weihnachten» will Betroffenen eine Freude machen – mit der traditionellen Päckliaktion. Am Spezialtag von Radio SRF 1 unterstützten uns zwei Musik-Acts, welche sich mit dem Anliegen voll und ganz identifzieren können:

Wenn jeder mithilft, können wir alle zusammen viel bewirken.
Autor: Christian HäniSänger der Band Halunke
Man kann jemandem mit so einer kleinen Aktion ein grosses Lächeln schenken.
Autor: Caroline ChevinSängerin

Gemeinsam gegen Armut

«2 x Weihnachten» ist eine Aktion des Schweizerischen Roten Kreuzes, der Post, Coop und der SRG. Noch bis am 11. Januar 2021 können Pakete für Menschen in Not gratis auf jeder Poststelle abgegeben werden – gesucht sind lang haltbare Lebensmittel sowie Hygiene- und Toilettenartikel. Der Inhalt der Pakete wird von Freiwilligen des Roten Kreuzes sortiert und an Armutsbetroffene verteilt.

Im Fokus: Armutsbetroffene Kinder in der Schweiz

In der Schweiz leben 144 000 Kinder in Armut. An der Situation ihrer Familie leiden sie besonders. Im Gespräch mit Dani Fohrler schildern eine armutsbetroffene Mutter, die Patin ihres Kindes und ein Experte das Thema Armut aus ihrer Sicht:

Sendebezug: Radio SRF 1, 30.12.2020, 10 bis 11 Uhr und 14 bis 15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.