Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ehe für alle» - Ihre Meinung?
Aus Forum vom 19.08.2021.
abspielen. Laufzeit 54:13 Minuten.
Inhalt

Abstimmung am 26. September «Ehe für alle» – ja oder nein?

Sollen gleichgeschlechtliche Paare den heterosexuellen Paaren bei der Ehe- und Familiengründung gleichgestellt werden?

Lang war der Weg zu dieser Abstimmung. Sieben Jahre dauerte der parlamentarische Prozess. Bundesrat und Parlament sagten ja zur «Ehe für alle». Der Staat solle den Menschen nicht vorschreiben, wie sie ihr Privat- respektive Familienleben zu gestalten haben. Doch gegen die Vorlage wurde das Referendum ergriffen.

So ist es heute

Gleichgeschlechtliche Paare können heute ihre Partnerschaft eintragen lassen, zudem ist auch die Stiefkindadoption erlaubt. Aber es gibt eine Ungleichbehandlung zum Beispiel in Bezug auf Einbürgerung des Partners oder der Partnerin und bei der Frage nach gemeinsamen Kindern.

Bis jetzt eine Mehrheit dafür

In Befragungen vor der Abstimmung am 26. September sagt eine Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer ja zur Gleichbehandlung von homo- und heterosexuellen Paaren, wenn es um die Eheschliessung und Familiengründung geht.

Nein so nicht

Ein überparteiliches Komitee mit Vertretern vor allem aus der Eidgenössisch-Demokratischen Union (EDU) und der SVP ergriff das Referendum. Sie argumentieren, die Ehe sei eine Verbindung zwischen Mann und Frau. Nur so könnten auf natürliche Weise Kinder entstehen. Im Juni hat auch die EVP die Nein Parole beschlossen. Besonders die Samenspende für lesbische Paare und die Kinderadoption durch schwule Paare heisst die Partei nicht gut.

Regenbogenkinder sind ein Fakt

Manuela Burgermeister sieht das anders. Sie lebt mit ihrer Partnerin und der gemeinsamen Tochter im Kanton Luzern. Sie sagt: «Lesbische Paare haben Kinder, das ist ein Fakt». Wenn man jetzt dem Schweizer Volk vorgaukle, es gehe darum, gleichgeschlechtlichen Paaren zu verbieten Kinder zu haben, sei das an der Realität vorbei. Es gehe bei der Abstimmung viel mehr darum «unter welchen Bedingungen sie Kinder haben und wie und ab wann die Kinder geschützt sind».

Nicht im Interesse des Kindes

Marc Jost, Generalsekretär der Schweizerischen evangelischen Allianz findet, es gehe bei der «Ehe für alle» nur am Rande um den rechtlichen Schutz zwischen zwei Erwachsenen, es gehe vielmehr um die Kinder und deren Rechte und deren Wohl. Er lehnt die Vorlage ab, weil die Ausweitung des Adoptionsrechtes und der Samenspende nicht im Interesse der Kinder sei.

Gäste diskutieren mit Hörerinnen und Hörern

In der Sendung Forum/Treffpunkt diskutierten Hörerinnen und Hörer mit den Gästen über die «Ehe für alle»

  • Pro: Manuela Burgermeister – Betriebsökonomin. Sie lebt mit ihrer Partnerin und der gemeinsamen Tochter im Kanton Luzern
  • Contra: Marc Jost, Generalsekretär Schweizerische Evangelische Allianz. Er lebt mit seiner Familie im Kanton Bern.
Video
Ehe für alle
Aus Club vom 17.08.2021.
abspielen

 

Radio SRF 1, 17.8.2021, 16.40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

95 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Joscha Riedl  (Jo.Nath.)
    An alle gleichgeschl. Paare da draussen, im Bezug auf „dem Kind schaden gleichgeschlechtliche Eltern schon nicht“:

    Ich wuchs ohne leibl. Vater auf. Mein Stiefvater war eine Ersatz-Vaterfigur, aber er konnte die nötige väterliche Liebe niemals ersetzen. Meine Mutter brachte mir auch viel wichtigen Mehrwert im Leben. Ich sage aus Erfahrung, ein Kind braucht VATER und MUTTER (in einer funktionierenden Ehe!) für eine gesunde Entwicklung. Wir sind Kinder mit viel Ansprüchen und keine Plüschtiere!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von David Brunner  (db)
    Ist folgende Überlegung an den Haaren herbeigezogen? Die Ehe inkl. Adoption für homosexuelle Paare, eröffnet pädophilen Straftätern - ohne das zu beabsichtigen - eine wunderbare Möglichkeit, ihre Neigung auszuleben. Wohlverstanden: ich behaupte nicht, Homosexualität und Pädophilie seien dasselbe! Aber der Grossteil dieser Straftaten wird von Männern begangen. Wenn sich zwei zusammentun zu einer Ehe, können sie Kinder adoptieren und missbrauchen. Einen geschützteren Ort kann es fast nicht geben.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Lukas Egger  (Lukas_E)
    Liebes SRF,
    Es wäre fair, wenn man nur kommentieren darf, nachdem man einen kurzen Testfragebogen zum Thema bestanden hat. Damit würde man eine eingermassen angemessene Diskussion gewährleisten.
    Sehr viele Kommentare sind schlichteg beleidigend und machen alle Nicht-Heteropaare zu Menschen zweiter Klasse. Und dies nur deshalb, weil viele, die hier rumposaunen keine Ahnnung haben um was es geht und ausserdem auch nicht betroffen sind.
    Betrachten sie dies bitte als Anregung für die Moderation.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten