Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ukraine-Flüchtlinge: Behörden am Limit?
Aus Forum vom 28.04.2022.
abspielen. Laufzeit 56 Minuten 53 Sekunden.
Inhalt

Die Schweiz hilft Ukraine-Flüchtlinge: Behörden am Limit?

Wo können Geflüchtete für wenig Geld einkaufen und wer hilft bei den Behördengängen? Rund 40 000 Geflüchtete aus der Ukraine leben zur Zeit in der Schweiz. Sie, ihre Gastfamilien, aber auch die Behörden sind gefordert. Überfordert?

Wer, wo, was?

Wieso muss die Mutter mit ihren drei kleinen Kindern aus dem Luzernischen ins Bundesasylzentrum nach Chiasso fahren, um sich dort registrieren zu lassen? Wo werden Deutschkurse angeboten, die gratis oder bezahlbar sind? Wann kommt der amtliche Brief mit der Bestätigung des Schutzstatus S? Kann man jetzt aufs RAV? Tausend Fragen, die sich zur Zeit Geflüchtete und Betreuende stellen.

Diskutieren Sie mit im Forum

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF

Was denken Sie? Ist der Umgang mit Geflüchteten aus der Ukraine zu bürokratisch? Schreiben Sie uns Ihre Meinung in die Kommentare!

Zu Gast in der Diskussionssendung am Donnerstag 28. April 2022, 10 Uhr, sind u.a.:

  • Schwester Ariane Stocklin, Verein Incontro
  • Christian Rohr, Geschäftsführer Asyl Berner Oberland

Vor allem Frauen und Kinder

Die Schweiz hat bis heute über 40 000 Personen aus der Ukraine aufgenommen. Vor allem Frauen und Kinder. Sie leben bei Gastfamilien oder in Asylzentren, in zugemieteten Hotels oder in ehemaligen Kinderheimen. Die Zahl der täglich gestellten Gesuche hat sich bei rund 700 – 800 eingependelt, sagte das Staatssekretariat für Migration (SEM) letzte Woche.

Ja, wir sind am Limit, aber überfordert sind wir nicht.
Autor: Christian Rohr Geschäftsführer bei der Koordinationsstelle Asyl Berner Oberland

Noch nie so viele so schnell

Spricht man mit Behördenmitgliedern von Bund, Kantonen und Gemeinden, ist der Grundtenor überall derselbe: Noch nie musste man innert kürzester Zeit für so viele geflüchtete Menschen eine so komplexe Organisation hochfahren. «Ja, wir sind am Limit», sagt Christian Rohr, Geschäftsführer bei der Koordinationsstelle Asyl Berner Oberland, «aber überfordert sind wir nicht».

Die Schweiz will immer alles nach Plan machen. Jetzt aber braucht es Kreativität und Einfachheit für die vielen Geflüchteten.
Autor: Ariane Stocklin Verein Incontro

Flüchtlinge sind keine Nummern

Die Behörden seien überfordert, findet hingegen Schwester Ariane Stocklin. Sie verteilt mit ihrem Verein Incontro Gratis-Essen in Zürich. Zudem beherbergt sie Familien aus der Ukraine bei sich. Sie sagt: «Die Schweiz will immer alles nach Plan machen. Jetzt aber braucht es Kreativität und Einfachheit für die vielen Geflüchteten». Flüchtlinge seien keine Nummer, fügt sie an.

Radio SRF 1, Forumsteaser, 26.4.2022, 16:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Derungs  (1979)
    Übung macht den Meister, ich sehe nie Probleme sondern nur Verbesserungen.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Da haben sich die Zuständigen im Kleinstaat Schweiz massiv überschätzt, diese immense Menge (über 30'000) an Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine in das Kleinland zu fliegen, zu holen!
    Sinn machend und auch fairer, wäre es gewesen, ein Flüchtlingslager "für alle" in einem Nachbarland der Ukraine aufzubauen und sämtliche Flüchtlinge vor Ort zu betreuen!
    Und es sieht nicht nach einem baldigen ENDE dieses "Wahnsinn's" aus, somit auch nicht die Retournierung dieser Masse an Flüchtlingen...!??
  • Kommentar von Lesic Milan  (Milee)
    Zum Glück hilft mann den Syrern, Afghanen, Lybiern und Kurden auch so schnell und so aufrichtig.. ach nein, Moment mal, tut mann nicht, die haben ja den falschen Feind... Sorry, mein Fehler, habe vergessen dass nur der Russe böse sein darf, nur ja nicht der Westen, sorry nochmals...