Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Forum» – die ganze Sendung zum Nachhören
Aus Forum vom 01.07.2021.
abspielen. Laufzeit 55 Minuten 22 Sekunden.
Inhalt

Dienstpflicht für alle Militär, Zivil- oder Sozialdienst: eine Pflicht auch für Frauen?

Nächste Woche beginnt die Sommer-RS: Rund 8500 Rekrutinnen und Rekruten – vor allem Männer – rücken in den Militärdienst ein. Männer müssen, Frauen dürfen. Ist das unfair? Sollten auch Frauen Dienst leisten müssen?

Hier geht es zur Onlinediskussion

«Jeder Schweizer ist verpflichtet, Militärdienst zu leisten. Für Schweizerinnen ist der Militärdienst freiwillig.» So steht es in der Bundesverfassung. Lange war diese Bestimmung unbestritten. Doch seit einigen Jahren mehren sich die Stimmen, die darin eine Ungleichbehandlung der Geschlechter sehen. Wenn die Frauen gleiche Rechte fordern – die ja auch durch die Verfassung garantiert sind –, dann sollen sie auch die gleichen Pflichten haben.

Der Armee fehlen Soldaten

Hinzu kommt, dass die Schweizer Armee zunehmend Mühe hat, genügend Soldaten zu finden. In einem Bericht von 2019 hält der Bundesrat fest, dass der Personalbestand der Armee mittelfristig gefährdet sei – weil viele junge Männer lieber Zivildienst leisten oder untauglich sind.

Einsatz im Militär, Altersheim oder Feuerwehr

Gleich beide Probleme – die Ungleichbehandlung der Geschlechter und den Unterbestand der Armee – möchte der Verein «Service Citoyen» lösen: Er schlägt vor, dass eine allgemeine Dienstpflicht für Frauen und Männer eingeführt wird. Das würde bedeuten, dass beide Geschlechter einen Dienst für die Gesellschaft leisten müssen. Der Dienst könnte im Militär, aber auch in einem Altersheim oder bei der Feuerwehr geleistet werden.

Junge Grüne wollen freiwilligen Dienst

Doch die Idee kommt nicht überall gut an: So lehnen zum Beispiel die Jungen Grünen diese Form einer allgemeinen Dienstpflicht ab, weil sie zu sehr an die Wehrpflicht gekoppelt sei. Stattdessen wollen die Jungen Grünen die Wehrpflicht abschaffen und eine freiwillige allgemeine Dienstpflicht einführen.

Gäste im «Forum»

Box aufklappenBox zuklappen

Über die allgemeine Dienstpflicht diskutierten am Donnerstagabend in der Sendung «Forum» die folgenden Gäste:

  • Noémie Roten, Co-Präsidentin von «Service Citoyen». Die 32-jährige Westschweizerin will dem Milizsystem der Schweiz mit der allgemeinen Dienstpflicht neuen Schwung geben.
  • Samuel Zbinden, Mitglied der Geschäftsleitung der Jungen Grünen Schweiz. Der 22-jährige Luzerner ist gegen die Wehrpflicht, will den Zivildienst aber für Frauen öffnen.

«Forum», Radio SRF 1, 1.7.2021, 20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Schweizer Regierung sollte zuerst endlich einmal für die Fairness betreffend "Gleichstellung" von Frau und Mann in der Arbeitswelt sorgen, bevor immer wieder neue Anforderungen gegenüber "Frau" (Militär- und Zivildienst...) gestellt werden!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Eine Stärkung des Militärdienstes halte ich für wichtiger. Die Zivis, die ich ich erlebe (im Kontext der Schule), sind ziemlich lauwarm unterwegs. Es bringt nichts Menschen zu Gemeinwesenarbeit zu zwingen. Belohnen wir lieber diejenigen, die bereit sind die Entbehrungen des Militärs auf sich zu nehmen und befreien sie z.B. lebenslang von der direkten Bundessteuer.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ruth Dudli-Zellweger  (ildudthur)
    Warum eigentlich nicht! So besteht die Chance, dass die Frauen ihre aktuellen freiwilligen und meist unentgeltlichen Einsätze bei der EO beantragen können. Dadurch werden ihre Leistungen sichtbar. Der administrative Aufwand nimmt dadurch zu und vermutlich reicht dann auch der dafür budgetierte Betrag nicht aus.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten