Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frauenförderung - Männer im Nachteil?
Aus Forum vom 27.10.2022.
abspielen. Laufzeit 56 Minuten 56 Sekunden.
Inhalt

Gleichstellung Männer im Nachteil?

In der EU fühlt sich ein Teil der jungen Männer gegenüber Frauen benachteiligt. Die schwedische Studie hat die «Sonntagszeitung» thematisiert. Der Dachverband der Männer- und Väterorganisationen zeichnet für die Schweiz ein differenzierteres Bild.

Die Universität Göteborg hat in einer Studie untersucht, wer die Rechte der Frauen als Nachteil sieht. Es seien vor allem junge Männer. Insbesondere jene junge Männer, die öffentliche Einrichtungen als ungerecht empfinden und in Regionen leben, in denen die Arbeitslosigkeit gestiegen ist. Das führe zu einem verstärkten Wettbewerb um Arbeitsplätze.

Andere Realität in der Schweiz

Esther-Mirjam de Boer ist Mitinhaberin und CEO von GetDiversity, einer Beratungsfirma, die Vielfalt in Geschäftsleitungen sowie Verwaltungsräte vermittelt und Firmen bei der Entwicklung einer inkludierenden Firmenkultur unterstützt. Esther-Mirjam de Boer sagt: «Es gibt Männer, die das Gefühl haben, dass Frauen ungerechtfertigt bevorzugt werden.» Die Realität sei eine andere. Die Schweiz habe rekordtiefe Arbeitslosenzahlen, viele freie Stellen und Fachkräftemangel. «Chancen gibt es genug». Frauen seien Teil der Lösung, damit die Schweizer Wirtschaft erfolgreich sei.

Privilegien abgeben

Jean-Daniel Strub ist Präsident des Dachverbands der Männer- und Väterorganisationen in der Schweiz. Dass sich Männer in der Arbeitswelt benachteiligt fühlen, begegne ihm «relativ selten». Natürlich gäbe es die Situation. «Die Gleichstellung verlangt den Männern etwas ab, sie müssen Privilegien abgeben.» Bei seinen Beratungen stellt der Ethiker Jean-Daniel Strub fest, dass Männer häufiger die Vereinbarkeit von Beruf und Familie umtreibt. Und das geteilte Sorgerecht, wo Männern tatsächlich Nachteile entstehen könnten. Sicher sei, dass sich das Männerbild im Wandel befinde.

Die Geschlechterfrage ist auch Generationenfrage

Gut die Hälfte der Männer in der Schweiz empfinden die Debatte über die Gleichstellung als «wichtig». Allerdings zeigt sich in der Studie «Männerberfragung» im Auftrag der Zeitschrift Annabelle im Jahr 2021, dass es grosse Unterschiede zwischen den Altersgruppe gibt. Jüngeren Männern ist die Geschlechterdebatte wesentlich wichtiger als älteren Männer.

Männerideal 80% Pensum

Als Ideal betrachten Frauen und Männer in der Deutschschweiz das sogenannte modernisierte traditionelle Familienmodell. Der Mann arbeitet in einem Vollzeitpensum, die Mutter Teilzeit. Dieses Modell wird in der Schweiz auch am häufigsten gelebt. Bemerkenswert an der Annabelle-Männerbefragung ist, dass Männer als ideales Pensum, ein 80%-Pensum, erachten. Als ideales Teilzeitpensum für die Mütter sehen die befragten Männer eine 50%-Erwerbstätigkeit.

Video
Leidende Männer: Die Opfer der Frauenbewegung
Aus Rundschau vom 22.09.2021.
abspielen. Laufzeit 12 Minuten 12 Sekunden.

Gäste in der Livesendung sind:

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: SRF
  • Esther-Mirjam de Boer, CEO einer Beratungsfirma, die Frauen in Geschäftsleitungen und Verwaltungsräte vermittelt
  • Jean-Daniel Strub, Präsident des Dachverbands der Männer- und Väterorganisationen in der Schweiz

Radio SRF 1, Donnerstag, 27. Oktober 2022, «Forum», 10.00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Wir schliessen an dieser Stelle die Kommentarspalte und danken für die engagierte Debatte. SRF 1
  • Kommentar von Benjamin Lechner  (Benjamin Lechner)
    Ich kann das ewige Gejammer nicht mehr hören. Mit Blick auf die Welt sind unsere Probleme absolut lächerlich.
  • Kommentar von Bernd Baumgartner  (baumagrtner2)
    Wenn ich mir die Kommentare durchlese, so bestätigt sich meine Befürchtung, dass die Medien v. a. Das SRF ausschliesslich Stimmung für die Frauen gemacht haben. Einseitige Berichterstattung, jeden Anlass nimmt manum die Frauenfrage wieder aufzugreiffen. Weibliche Leitung, Program von Frauen für Frauen=SRF. Bezug zur Realität verloren. Nur noch Sensationshascherei und die hälfte der Bevölkerung liegengelassen. Dies gibs beiARDund ZDF nicht auch RTL ist viel moderater. Nun habtIhr den Salat.
  • Kommentar von Bernd Baumgartner  (baumagrtner2)
    Die Gleichstellung ist längstens erreicht. Wer nun immernoch danach schreit, hat sich verrannt oder meint unter dem Synonym Frauenrechte Begünstigung. Bevor man nach dem Haar in der Suppe suchen, wo Frauen benachteiligt sein könnten, sollten wir die vielen Privilegien derer abschaffen bzw angleichen. Wehrdienstpflicht bzw eine Kompensationszahlung bei nicht geleistetem Dienst. Frauenparkplätze, Wittwenrenten bzw die der Männer ebenso gewähren. Aufenthaltsbestimmungsrecht für Kinder bei Trennung