Zum Inhalt springen

Header

Video
Redensarten: Warum wir nicht Bahnhof verstehen
Aus Dini Mundart vom 16.09.2021.
abspielen
Inhalt

Redensarten Warum wir nicht Bahnhof verstehen

Redensarten sind genial: Sie machen die komplexe Welt fassbarer und die Sprache farbiger. Wie sie funktionieren, warum sie im Alltag wichtig sind und wie man eigene Redensarten erfindet, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wenn der Sohn den Beruf der Mutter erlernt, dann geht es nicht lange und jemand sagt: «Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.» Und automatisch haben wir das Bild vom Apfel, der vom Baum fällt und unweit des Stamms zu liegen kommt, vor dem inneren Auge.

Dieses Bild ist eine Metapher: Der Apfel steht für das Kind, der Stamm für den Vater oder die Mutter und die kurze Distanz dazwischen für den geringen Unterschied zwischen den beiden Generationen.

Erlerntes Verstehen

Es gibt also eine wörtliche Bedeutung und eine übertragene. Das ist ein zentrales Merkmal von Redensarten. Interessant ist: Die Verbindung zwischen der wörtlichen und der übertragenen Bedeutung ist meist nachvollziehbar – sie leuchtet ein.

Aber voraussehbar ist die übertragene Bedeutung nicht: Man muss wissen, dass Apfel und Stamm für Kind und Elternteil stehen. Erst dann versteht man das Sprichwort.

Unübersetzbar

Darum muss die Bedeutung jeder einzelnen Redensart erlernt und im Kopf abgespeichert werden – das können alle bestätigen, die eine Fremdsprache lernen.

Redensarten kann man grundsätzlich auch nicht wörtlich in andere Sprachen übertragen. «I understand only train station» lässt Englischsprachige höchstens verdutzt zurück. Nur auf Deutsch bedeutet «ich verstehe nur Bahnhof» «ich verstehe nichts».

Weit verbreitete Redensarten

Es gibt allerdings Ausnahmen: «The apple doesn’t fall far from the tree» bedeutet im Englischen dasselbe wie «der Apfel fällt nicht weit vom Stamm». Dieses Sprichwort ist so oder ähnlich in vielen europäischen Sprachen geläufig. Seine Herkunft ist nicht geklärt, aber es muss ziemlich alt sein.

Viele dieser in mehreren Sprachen verbreiteten Redensarten stammen aus antiken Schriften, mittelalterlichen Geschichten oder Renaissancetexten. Die Bibel mit ihren Übersetzungen trug besonders stark zur Verbreitung bei.

Komplexes wird vereinfacht

Oft sind Sprichwörter versprachlichte Lebensweisheiten, die uns helfen, mit der komplexen Welt, in der wir leben, umzugehen.

Sie brechen komplexe Sachverhalte (eine Person verhält sich in einem bestimmten Bereich und in einem gewissen Mass ähnlich wie ihre Mutter oder ihr Vater) auf ein einleuchtendes Bild (dasjenige von Apfel und Stamm) herunter.

Vom Sprichwort zur Plattitüde

Bei einer derartigen Vereinfachung (der Sohn wollte vielleicht ganz einen anderen Beruf erlernen, soll aber dereinst das Geschäft der Mutter übernehmen) ist der Weg vom Sprichwort zur Plattitüde dann allerdings auch nicht mehr weit. Dennoch sind Redensarten das Salz in der Sprachsuppe.

Sprichwörter, Redewendungen, Phrasen

Box aufklappen Box zuklappen

Redensarten kommen in ganz unterschiedlicher Länge daher. Wenn sie aus einem ganzen Satz bestehen – «Morgenstund’ hat Gold im Mund», etwa – nennen wir sie oft «Sprichwörter».

Kommen sie aus der (klassischen) Literatur – «Der Starke ist am mächtigsten allein» aus Schillers Tell zum Beispiel – nennt man sie «geflügelte Worte».

Sind es nur kurze Ausdrücke, also keine ganzen Sätze (z.B. der «Wolf im Schafspelz» oder «auf die Tube drücken»), sprechen wir von «festen Wendungen» oder «Redewendungen».


Als Überbegriff für alle diese sprachlichen «Fertigbausteine» ist neben «Redensarten» auch der Begriff «Phrasen» gebräuchlich. Die entsprechende Disziplin der Sprachwissenschaft heisst «Phraseologie».

(Un)veränderlich

Was Redensarten von spontanen markigen Sprüchen unterscheidet, ist ihre Formfestigkeit. Oft sind sowohl die Bestandteile als auch ihre Reihenfolge festgelegt: «die Birne fällt nicht weit vom Stamm» wirkt ebenso komisch wie «weit vom Stamm fällt der Apfel nicht».

Aber natürlich kann man mit der Festigkeit von Redensarten auch spielen: Angenommen, ein regelmässiger Gast in der Dorfbeiz hat einen Sohn, der nun ebenfalls oft in dieser Wirtschaft anzutreffen ist. Da bietet es sich natürlich an, zu sagen: «Der Apfel fällt nicht weit vom Stammtisch».

Redensarten erfinden

Mit etwas Fantasie kann man sogar neue Redensarten erfinden. Grundsätzlich reicht es, eine wörtliche Aussage mit einer nachvollziehbaren übertragenen Bedeutung zusammenzubringen.

Beispielsweise könnte man sagen «aus einem Hund kann man keine Katze machen» für «diese Person kann man nicht ändern; jeder Versuch ist zwecklos». Falls nun Andere das auch einleuchtend finden und es selber zu verwenden beginnen, ist eine neue Redensart entstanden.

Genial, unsere Sprache, oder?

Buch-Tipps:

Box aufklappen Box zuklappen
  • Duden 11: Redewendungen, 5. Auflage. Dudenverlag 2020.
  • Harald Burger: Phraseologie. Eine Einführung am Beispiel des Deutschen. 5., neu bearbeitete Auflage. Erich Schmidt Verlag 2015.

Radio SRF 1, 17.9.2021, 9.40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Felicia Pantò  (FePa)
    Redewendung: Drücken wie Mc Queen.
    Bedeutung: Schnell sein, das Beste geben. Von: Akin

    Redewendung: Ich fühle mich wie ein Schlafsack.
    Bedeutung: Ich fühle mich eingeengt. Von: Shauchin

    Redewendung: Die Sonne geht unter.
    Bedeutung: ruhig sein. Von: Eyerusalem

    Redewendung: Mein Name steht auf dem Boden.
    Bedeutung: Ich bin berühmt. Von: Drilon
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Felicia Pantò  (FePa)
    Redewendung: ich steh im Regen.
    Bedeutung: ich bin deprimiert. Von: Shauchin
    Redewendung: Wie ein Tornado.
    Bedeutung: Blind Drauf los Stürmen. Von: Albatin

    Redewendung: Einen geplatzten Kopf haben.
    Bedeutung: Kopf schmerzen haben. Von: Akin
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Felicia Pantò  (FePa)
    Redewendung: Das Gesicht auf dem Boden haben.
    Bedeutung: Sich blamieren Von: Eyerusalem

    Redewendung: Sich wie eine Maschine fühlen.
    Bedeutung: Schnell arbeiten. Von: Eyerusalem

    Redewendung: Ein salziger Tag.
    Bedeutung: Ich musste weinen. Von: Drilon

    Redewendung: Ein Rad ab haben.
    Beudeutung: verrückt sein. Von: Noah

    Redewendung: Essen wie ein Vogel.
    Bedeutung: Wenig essen. Von: Noah
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten