Zum Inhalt springen

Header

Audio
Karin Wenger: «Als "Embedded Journalist" ist man nicht mehr unabhängig. Dafür bekommt man eine Innenansicht des Militärs»
Aus Morgengast vom 26.02.2021.
abspielen. Laufzeit 06:26 Minuten.
Inhalt

Eingebettete Journalisten Wenn Reporter mit der Armee in den Krieg ziehen

Vor 30 Jahren ging der Irak-Kuwait Krieg zu Ende. Geblieben sind die Bilder der Bombardierung von Bagdad. Live konnte man den amerikanischen Angriff von zu Hause aus mitverfolgen. Gefilmt von eingebetteten Reportern, die vom amerikanischen Militär eingeladen wurden.

Der US-Fernsehsender CNN filmte von einer Hotelterrasse den amerikanischen Raketenangriff auf die Stadt Bagdad. Man hatte vorher den Tipp aus Militärkreisen bekommen und stand mit den Kameras bereit. Der Fernsehsender gehörte zu den wenigen, die zum Krieg an der Front von der USA zugelassen wurden.

Den Zuschauern lieferte der Sender, als die Bombardierung los ging, live spektakuläre Bilder ins Wohnzimmer. Zuhause war man mitten drin.

Es fallen Bomben auf Bagdad. Man sieht helle Lichtstreifen in der dunklen Nacht.
Legende: Angriff auf Bagdad, 1991: Irak-Kuwait-Konflikt: In den frühen Morgenstunden des 18. Januars 1991 griff das amerikanische Militär Bagdad an. Einzelne TV-Stationen waren live dabei. Es war der Beginn des eingebetteten Journalismus. Keystone/ Dominique Mollard

Die Armee an die Front begleiten

2003 der nächste grosse Krieg der USA im Irak. Hunderte Reporter wollten nun mit in den Krieg ziehen und, beschützt von den Amerikanern, von der Front berichten. Das US-Militär erlaubte deshalb nicht nur einigen wenigen, sondern vielen Reportern, unter bestimmten Bedingungen, sie in den Nahen Osten zu begleiten.

Der Begriff eingebetteter Journalismus, auf Englisch «embedded journalism», war geboren.

Mit den Soldaten im Panzer

Jetzt waren bei der Invasion in den Irak Journalisten weit vorne mit dabei. Als eingebettete Reporter. Sie sassen mit den amerikanischen Soldaten im Panzer, sie filmten, während amerikanische Soldaten Häuser stürmten, sie standen mit an Strassensperren und durften Aktionen filmen. Dass sie die Bilder der Militärzensur unterbreiten mussten, nahm man zuhause am Bildschirm, wenn man es denn erfuhr, hin.

Die Bilder und die Berichterstattung zeigten einen geschönten und einseitigen Blick auf den Krieg.

SRF-Korrespondentin Karin Wenger über die Arbeit im Kriegsgebiet

Box aufklappenBox zuklappen
SRF-Korrespondentin Karin Wenger in Afghanistan, April 2011.
Legende: SRF-Korrespondentin Karin Wenger in Afghanistan, April 2011. Bild: Karin Wenger/zVg

SRF-Korrespondentinnen und -Korrespondenten gehen täglich ein grosses persönliches Risiko ein, wenn sie aus Kriegs- und Krisengebieten berichten. Darum stehen sie manchmal unter Schutz des Militärs, sie sind «embedded» – also eingebettet – unterwegs. Was das für ihre Arbeit bedeutet, erzählt SRF-Südostasien-Radiokorrespondentin Karin Wenger im Interview mit «Link», dem Magazin der SRG Deutschschweiz.

Hier das Interview lesen. , Link öffnet in einem neuen Fenster

Heute: Gräuelbilder per Smartphone

Zerstört heute eine Bombe ein ganzes Dorf in Syrien, sind binnen Stunden mehrere Videos im Umlauf, hochgeladen von Zivilisten oder Akteuren. Auf Twitter und anderen sozialen Kanälen. Wir als Medienkonsumentinnen und -konsumenten sind wiederum mitten drin.

Die Frage bleibt aber heute dieselbe wie damals vor 30 Jahren: Wie sind die Bilder einzuordnen? Sind die Bilder am Ort des Geschehens aufgenommen worden? Wer hat warum ein Interesse, die Bilder zu verbreiten?

Keine leichte Aufgabe für seriöse Medien damals wie heute, wie mit Bildern vom Kriegsgeschehen umzugehen ist.

Casper Selg: «Die Bilder zeigen nie die ganze Wahrheit»

Box aufklappenBox zuklappen
Casper Selg, Journalist
Legende: Casper Selg war früher als USA-Korrespondent und «Echo der Zeit»-Chef für SRF tätig. Er war immer wieder mit embedded journalism konfrontiert. ZVG

SRF: Weshalb war und ist embedded journalism heikel?

Casper Selg: Weil in dieser Form der Zusammenarbeit von Militär mit Journalistinnen und Journalisten eine unabhängige, freie Berichterstattung gar nicht möglich und einseitige Information praktisch vorprogrammiert ist.

Soldaten boten den Journalisten auch Schutz, sonst hätten die eine private Sicherheitsfirma engagieren müssen, das hätte ja jedes Budget gesprengt?

Bei denjenigen, die beispielsweise in den beiden Golfkriegen als embedded journalists dabei waren, hätte das Geld keine Rolle gespielt. Die US-Fernsehsender zahlen in solchen Situationen mehr oder weniger jeden Preis, um an gute Stories, gute Bilder heranzukommen. Aber das Militär will in der Kriegssituation die Lage verständlicherweise selber im Griff behalten und nicht irgendwelche andere Organisationen wie Sicherheitsfirmen im Weg haben. Die spielten dann – etwa im Irak – erst nach dem eigentlichen Krieg eine grosse Rolle.

Wie haben Sie auf Berichte von eingebetteten Reportern als Journalist reagiert?

Immer mit sehr grosser Vorsicht, mit dem Bewusstsein, dass diese Bilder dort aufgenommen wurden, wo die militärische Führung Bilder aufgenommen haben wollte und dass das alles Bilder sind, die von der Militärzensur bewilligt sind. Alle Information, die der Kriegsführung schaden könnte, egal wie wahr, egal wie wichtig, wird auf diesem Weg sicher nie sichtbar. Das heisst: diese Bilder mögen zwar wohl wahr sein, aber sie zeigen sicher nie die ganze Wahrheit, die kann je nachdem sehr anders aussehen.

Radio SRF 1, «Morgengast», 26.2.2021, 7:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Der Journalismus ist allgemein in der Krise. Die eingebetteten Reporter sind dabei nur ein Teil der Misere. Reden wir einmal über Assange wird klar, dass kein Journalist nur ansatzweise überprüft hat, ob die Geschichte der Vergewaltigung stimmt. Aber ungefragt die Behauptungen der USA und Schweden in die Tagesnews kopieren. Macht übrigens unser SRF auch..;) Wie ihr aus diesem Sumpf herausfindet ist euere Sache, nur Glauben tue ich schon lange nicht mehr fiel, schade.. Mit freundlichen Grüßen
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Stefan Herzog  (Bimbam)
    Journalisten an vorderster Front gab es bereits während den Weltkriegen, insbesondere im 2. Weltkrieg. Der Unterschied zu heute ist, dass man damals noch schreiben können musste, um die Dramatik bestmöglichst rüber zu bringen. Heute gibt es Live-Übertragungen. Die haben spannende und authentische Texte von der Front weitgehend abgelöst.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Samuel Lanz  (Salan)
    Wichtiges Thema und interessanter Artikel, aber leider mit groben Mängeln: 1. Die Journalisten, die über die Bombardierung von Bagdad 1991 berichteten, waren eben nicht "einbebettet". Die amerikanischen Streitkräfte waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht in Bagdad. 2. "Eingebettete Reporter" gab es schon vorher. Beispiele sind gerade aus den frühen Phasen des Vietnamkrieges bekannt. Das zeigt, dass die Fragestellung breiter gefasst werden muss, etwas "wie sollen Medien über Kriege berichten?"
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten