Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Freiwilligen-Arbeit «Helden des Alltags» 2018: Die fünf Finalisten im Portrait

Fünf Personen standen im Final der Aktion «Helden des Alltags» 2018 von Radio SRF 1, «Schweiz Aktuell» und dem «Migros-Magazin». Sehen Sie sich die Portraits der Finalisten an.

Fünf Personen in einer Bildcollage.
Legende: Die Finalisten und Finalistinnen von «Helden des Alltags» 2018: Jennifer Perez, Jakob Knöpfel, Christiane von May, Johny Padua und Sarah Weibel (v.l.). Fotomontage/SRF

Zum achten Mal wurde am 1. März 2019 ein «Held» bzw. eine «Heldin des Alltags» gekürt – stellvertretend für die über 2.5 Millionen Menschen, die in der Schweiz Freiwilligen-Arbeit leisten. Das sind die fünf Finalisten und Finalistinnen.

Jennifer Perez organisiert Kleidertauschbörsen

Legende: Video Jennifer Perez organisiert Kleidertauschbörsen abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.02.2019.

«Kleider, die noch brauchbar wären, sollen nicht einfach weggeschmissen werden», sagt die Baselbieterin Jennifer Perez (29). 2011 hat sie als Abschlussarbeit ihres Studiums in soziokultureller Animation den «Walk-in closet» initiiert, eine Kleidertauschbörse. «Wir wollten das verstaubte Flohmi-Image von Kleiderbörsen aufpeppen», erklärt sie. Eigentlich für Junge gedacht, heute ein Generationenprojekt: «An die Tauschbörsen kommen Leute jeden Alters», erzählt sie.

Legende: Video Johny Padua lässt Kinder im Labor tüfteln abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 21.02.2019.

Johny Padua macht Kinder zu kleinen «Einsteins»

Auf 400 Quadratmetern erleben Kinder und Jugendliche von 9 bis 19 Jahren im wahrsten Sinne des Wortes spielend Technik und Naturwissenschaften. Sie dürfen mit Holz, Metall oder Elektrogeräten tüfteln. Dabei werden sie von ehrenamtlichen Labor-Coaches, zumeist Pensionierte, begleitet. «Unser Kerngeschäft ist das freie Tüfteln», sagt der Zuger Johny Padua (51). Einzige Einschränkung: Die Sicherheit der Kinder muss jederzeit gewährleistet sein. Mitmachen kann jeder und jede. Das «Tüftellabor Einstein» ist gratis.

Christiane von May gründete einen ambulanten Kinderhospizdienst

Legende: Video Christiane von May begleitet Familien von schwerkranken Kindern abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.02.2019.

Christiane von May (62) lebte in den 1990er-Jahren in Berlin. Dort begleitete sie ihre krebskranke Pflegetochter Andrea in den Tod. Dabei fiel ihr auf, dass es weder in Deutschland noch in der Schweiz Betreuungsangebote für todkranke Kinder gibt. «Therapie- und Pflegeangebote gibt es genügend. Was fehlt, ist die Alltagsbegleitung», sagt sie. Zurück in der Schweiz gründete die Bernerin die Stiftung «Pro Pallium», die Familien von schwerkranken Kindern begleitet. Sie bildet Freiwillige aus, die sich um die kranken Kinder, deren Geschwister oder die Eltern kümmern.

Jakob Knöpfel restauriert Loks der Furka Dampfbahn

Legende: Video Jakob Knöpfel restauriert aus Leidenschaft alte Lokomotiven abspielen. Laufzeit 04:21 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 26.02.2019.

Der ehemalige Bauschlosser aus dem Kanton St. Gallen engagiert sich seit rund 30 Jahren für die Furka Dampfbahn. Jakob Knöpfel (72) war unter anderem Projektleiter der Revision der «HG 4/4 704», einer alten Dampflok, die in den 1990er-Jahren aus Vietnam zurück in die Schweiz geholt wurde. Nach 12 Jahren Restaurationszeit ging sie 2018 wieder in Betrieb. Die Kosten von 1,8 Millionen Franken kamen dank Sponsoren, Firmen und Mitgliedern zusammen. Insgesamt wurden 48'000 Freiwilligen-Stunden geleistet.

Sarah Weibel öffnet den Kühlschrank für alle

Legende: Video Sarah Weibel öffnet den Kühlschrank für alle abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.02.2019.

Im Schweizer Detailhandel wandern jährlich fast 100'000 Tonnen Lebensmittel vom Regal in die Tonne. Dagegen will die Winterthurerin Sarah Weibel (32) etwas unternehmen. Vor fünf Jahren kam sie auf die Idee eines offenen Kühlschranks. Gemeinsam mit vielen Helfern und Helferinnen holt sie täglich bei Detailhändlern oder Produzenten Lebensmittel ab, die sonst im Abfall gelandet wären. Diese kommen in den Kühlschrank der «RestEssBar». Wer will, kann sich daraus gratis bedienen. Inzwischen gibt es 13 vergleichbare Projekte in der ganzen Deutschschweiz, vier weitere sind in Planung.