Glühwürmchen – jetzt leuchten sie wieder

Paarungszeit bei den Glühwürmchen. Wer das Naturschauspiel geniessen will, muss sich beeilen. Das Liebesspiel der Glühwürmchen ist nur von kurzer Dauer.

Glühwürmchen sind weder Würmer noch Fliegen – sie gehören zur Familie der Leuchtkäfer. Rund 2000 Arten gibt es und nur vier sind in der Schweiz heimisch. Momentan sind sie aktiv und in unübersehbarer Paarungslaune.

  • Je nach Art beträgt die Leuchtperiode der Glüchwürmchen zwischen zwei und vier Wochen im Juni und Juli.
  • Glühwürmchen sind meist in Waldlichtungen und an Waldrändern oder in alten Parkanlagen zu sehen.
  • Die erwachsenen Insekten fressen nichts und nehmen nur Wasser auf. Sie haben sich während der dreijährigen Larvenentwicklung Fettreserven zugelegt.
  • Auf dem Speiseplan der Larven stehen Schnecken.
  • Das grosse Glühwürmchen ist die ist die häufigste Glühwürmchenart in der Schweiz. Insgesamt gibt es vier Arten in der Schweiz.

Grosses Glühwürmchen

Zusatzinhalt überspringen

Glühwürmchen-Festival

Das Glühwürmchen-Festival dauert bis am 17. Juli 2016. Das ganze Programm sowie weitere Informationen hier zum Nachlesen.

Nur die flugunfähigen Weibchen, ihre Eier und Larven leuchten in konstantem, grünlichem Licht.

Kleines Glühwürmchen

Die kleinen Glühwürmchen sind in der Schweiz nördlich der Alpen nur sehr selten zu beobachten. Im Gegensatz zu den grossen Glühwürmchen leuchten bei dieser Art auch die Männchen.

Kurzflügelleuchtkäfer

Obwohl sie in der Schweiz recht häufig vorkommen, werden sie kaum wahrgenommen. Die Männchen leuchten nur gelegentlich, wenn sie gestört werden. Ansonsten leuchten einzig die Larven, dies aber nur sehr schwach und meist zwischen 2 und 4 Uhr nachts.

Italienischer Leuchtkäfer

Die flugunfähigen Weibchen und die fliegenden Männchen blinken ungefähr im Sekundentakt gelblich-weiss. Sie leben vorweigend im Tessin und in Bündner Südtälern.