Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Radio SRF 1 «Grenzenlose Liebe»: Paare zwischen zwei Kulturen

Mehr als jede dritte Ehe, die in der Schweiz neu geschlossen wird, vereint Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern. Wie gelingt es, in einer Partnerschaft zwei verschiedene Kulturen unter einen Hut zu bringen? In der Serie «Grenzenlose Liebe» erzählen Paare aus ihrem Alltag.

Schweiz – Kamerun: Patrick und Maguy Fischer, Neftenbach ZH
«Die Sprache ist das A und O für die Integration»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Seraina Grossmann  (Seraina Grossmann)
    Echt jetzt, nochmal eine Auflage dieser Sendung ist nun wirklich nicht nötig. Man merkt wir sind im Sommerloch angekommen. Zeit wieder mal den Sender zu wechseln!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Redaktion Radio SRF 1 (SRF)
      Guten Morgen, liebe Frau Grossmann. In der «Forum»-Sommerserie fassen wir die spannendsten Aussagen der «Grenzenlosen Liebe» zusammen. Ausserhalb dieser Serie senden wir aber weiterhin ein abwechslungsreiches Programm. Wir hoffen auf Verständnis. Freundliche Grüsse, das Radio SRF 1-Team.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Will uns das SRF mit dieser Sendereihe zur Annahme der erleichterten Einbürgerung motivieren?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Martin Sommer  (Apollon)
    War ja klar, dass sich hier wieder ein par Ewiggestrige über den "Staatssender" und seine angeblichen "Belehrungen" beklagen würden. Ehen zwischen Eidgenossen und "(kulturfremden)" Ausländern? In das engstirnige Weltbild unserer hässigen und ängstlichen Mitbürger passt dies schlicht nicht rein...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Charles Dupond  (Egalite)
      Bingo! Es sind die Gleichen, welche den Familiennachzug auch offiziell (inoffiziell wird er schon laengst mit einer brutalen Geheimapartheidbuerokratie praktiziert) gegen internationale Garantien der Ehe- und Familienfreiheit durchstieren wollen, die noch mehr Lohndoemper von Tokyo bis Santiago de Chile importieren wollen. Die Haelfte der Einwanderung erfolgt direkt ins Lohndoemping. Und wenn jeder Lohndoemper auch nur einen Kernfamilienangehoerigen nachzieht, bleibt fuer Schweizer, die im Ausla