Pedro Lenz: «Tut man es von Herzen, schaut man nicht auf die Uhr»

Autor Pedro Lenz traf am 1. Februar im «Persönlich» auf die frischgebackenen «Heldinnen des Alltags 2014». Esther Schönmann betreibt in Langenthal eine Gassenküche, Tanja Reusser setzt sich für Schmetterlingskinder ein.

«Im Leben ist es manchmal Zufall, ob man es schafft oder nicht», sagt Pedro Lenz. Er habe Glück gehabt. «Ich bin an gute Leute geraten, die mich förderten und mir den Weg zeigten.» Heute ist er einer der beliebtesten Schweizer Autoren.

Im «Persönlich» traf der Schriftsteller auf zwei Frauen, die sich um Menschen kümmern, die weniger Glück hatten als er: die «Heldinnen des Alltags 2014». Tanja Reusser engagiert sich für Schmetterlingskinder – Menschen mit der seltenen Hautkrankheit Epidermolysis Bullosa (EB). Esther Schönmann verköstigt in der Gassenküche suchtkranke Menschen und schenkt ihnen jeden Donnerstag ein Stück Wärme und Geborgenheit.

Auch Pedro Lenz hat Erfahrung in der Freiwilligenarbeit. Während zehn Jahren verbrachte er einen Grossteil seiner Ferien als ehrenamtlicher Lagerleiter in der Jungwacht. Er habe das mit Leidenschaft gemacht und dabei unglaublich viel gelernt, sagt er. «Und wenn man es von Herzen tut, dann schaut man nicht auf die Uhr.»

Pedro Lenz (49)

Menschen, die vom Schicksal gebeutelt werden und wieder aufstehen, liefern den Stoff für seine Geschichten. Und dabei kann Autor Pedro Lenz aus dem Vollen schöpfen: Er findet rasch den Zugang zu allen, die ihm begegnen. «Ich bin ein Dorftyp und baue mir überall ein Dorf», sagt er. «Selbst 2005 in meinem Jahr in Glasgow kannte ich die Kioskfrau und die Leute im Pub ganz rasch.»

Verkehrsknotenpunkt Olten, sein «Dorf»

Porträt von Pedro Lenz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Ich war schulmüde und am Leben interessiert.» Pedro Lenz brach in jungen Jahren das Gymnasium ab und machte eine Maurerlehre. SRF/Oscar Alessio

Seit vier Jahren ist Olten sein «Dorf». Pedro Lenz wohnt gleich neben dem Bahnhof im ersten Stock des Wirtshauses «Flügelrad». Von hier aus geniesst der Mann mit der sonoren Stimme, dem warmen Oberaargauer Dialekt und der beeindruckenden Körperlänge den Blick über die Geleise.

Pedro Lenz tut gut daran, am Schweizer Verkehrsknotenpunkt schlechthin zu leben. Derzeit ist er nämlich viel unterwegs. Zum Beispiel feierte er soeben an den Solothurner Filmtagen die Premiere des Films «Mitten ins Land». Eine Kamera begleitet ihn hier auf Streifzügen durchs Mittelland.

Erst Maurerlehre, dann Matura

Dass Pedro Lenz Autor werden würde, war früher alles andere als naheliegend. Aufgewachsen ist er in Langenthal, als Sohn einer Spanierin und eines Schweizers. Nach dem Abschluss der Maurerlehre verbrachte er seine ersten Berufsjahre in Zürich auf der Baustelle. Erst dann kamen Matura und Studium.

Sendung zu diesem Artikel