Zum Inhalt springen

Header

Audio
STORY: Verschollen zwischen Guarda und Hollywood?
Aus Input vom 23.09.2020.
abspielen. Laufzeit 28:16 Minuten.
Inhalt

Hollywood-Crew in Guarda Verfilmte Walt Disney in den 1950er-Jahren den Schellen-Ursli?

Walt Disney drehte in den 1950er-Jahren im Engadiner Dorf Guarda. Handelt es sich dabei tatsächlich um den ersten Schellen-Ursli-Film? Die ganze Geschichte.

Im Zug meiner Recherchen zum Schweizer Filmemacher Ernst A. Heiniger, der Mitte des 20. Jahrhunderts in Hollywood Karriere machte, stiess ich auf Gerüchte eines frühen Schellen-Ursli-Films. Produziert von niemand Geringerem als Walt Disney.

Verschollen zwischen Guarda und Hollywood

In den 1950er-Jahren soll dieser Schellen-Ursli-Film von einer Hollywood-Crew in Guarda (GR) gedreht worden sein – und löste sich anschliessend in Luft auf. Niemand hat ihn je gesehen. Was hat es mit diesem Film auf sich? Wurden wir um ein Kulturgut betrogen? Das will ich herausfinden.

Von spanischen Nüsschen und endlosen Drehtagen

Mit dem Postauto fahre ich nach Guarda ins Unterengadin, dann weiter zu Fuss nach Bos-cha. Hier empfangen mich Not und Tilly Schlegel, heute 77- und 78-jährig. Gerade waren sie heuen und sind bester Laune.

Vor uns liegen fünf Fotos – alles, was von den Dreharbeiten 1952/53 übriggeblieben ist. Sie zeigen Not und Tilly als Schellen-Ursli und Flurina. Autorin Selina Chönz habe Not dem Filmteam aus Hollywood empfohlen, erinnert er sich. «Sie sagte immer, ich sei ihr Schellen-Ursli.»

Junge und Mädchen mit Geissen im Arm
Legende: Not und Tilly Schlegel als Kinder im Disney-Film der 1950er-Jahre Auch Ziegen spielten eine wichtige Rolle im Disney-Film der 1950e-Jahre. SRF

Die beiden erinnern sich gut an «die Amerikaner», die das Dorf zwei Sommer lang belagerten. Obwohl der Kameramann und Regisseur Schweizer war – Ernst A. Heiniger nämlich. Sehr gross und freundlich sei der gewesen, fast wie ein Vater, erinnert sich Not, der den eigenen Vater mit zwölf Jahren verlor und auf dem Hof mitanpackte, seit er denken kann.

Unzählige Male mussten die Szenen wiederholt werden: Das Heuen, das Nachtessen, das Geissen-Hüten. Ziegen halte man übrigens am besten mit spanischen Nüsschen bei Laune, verrät Not.

Ein Schellen-Ursli-Film oder nicht?

Mit den Amerikanern verschwand nach zwei Jahren auch der Film. Das Leben ging weiter, die Verbindung zwischen Not und Tilly blieb – sie heirateten zwölf Jahre später.

Gerne würde ich Ernst A. Heiniger persönlich über den Film ausfragen, doch er starb 1993 in Hollywood. Meine Suche führt mich also über Presse- und Disney-Archive und endet in der Fotostiftung Schweiz in Winterthur, die gerade Heinigers Erbe aufarbeitet: Fotos, Dias, Negative, Schriftwaren.

Darin der entscheidende Hinweis: Ein Artikel aus der Zeitschrift «Die Woche» beschreibt die damaligen Dreharbeiten in Guarda. Von einem Schellen-Ursli-Film lesen wir allerdings kein Wort. Gedreht wurde tatsächlich ein Film namens «Die Schweiz», den ich wenig später in einem Berner Archiv finde. Er zeigt Guarda, Not und Tilly. Aber auch viele andere Orte der Schweiz. Einen Schellen-Ursli-Film gab es wohl nie. Warum man das meinte, bleibt ein Geheimnis.

Disney-Film «Die Schweiz»

Box aufklappenBox zuklappen
Screenshot aus dem Intro von «Die Schweiz»
Legende: Die Disney-Serie «Land und Leute» bestand aus 17 Länderfilmen

«Die Schweiz» (Originaltitel «Switzerland») wurde von Ernst A. Heiniger für Walt Disney gedreht und 1955 publiziert. Er war Teil der Dokumentarfilmserie «Land und Leute»: ca. 30-minütige Länderfilme, die als Vorfilme zu Disneys Animationsfilmen im Kino liefen.

«Switzerland» lief als Vorfilm von «Susi und Strolch» in amerikanischen und deutschen Kinos. In die Schweiz schaffte er es vermutlich nie. Er war der erste Film, der im neuen CinemaScope-Verfahren gedreht wurde und wurde sogar für einen Oscar nominiert. Die Rechte des Films liegen bei Disney, weshalb wir den Film nur im privaten Rahmen zeigen konnten.

Auch wenn es sich nicht um keinen Schellen-Ursli-Film handelt: Für Not und Tilly Schlegel schliesst sich nach fast 70 Jahren doch ein Kreis. Endlich sehen sie den Film, in dem sie als Kinder spielten.

Video
Schellen-Ursli eine Walt Disney-Produktion?
Aus Radio SRF 1 vom 29.09.2020.
abspielen

Eintauchen in die Vergangenheit

Die beiden sitzen auf der Holzbank vor dem Haus in Bos-cha und schauen erwartungsvoll auf den Screen. Sie lachen, sind gerührt. Sehen sich zu, wie sie als Kinder Geissen hüten, mit den heute längst verstorbenen Eltern heuen oder Schmalzbrei essen. Viele Szenen fehlen. Dass sie nicht wie angenommen Schellen-Ursli und Flurina waren, ist für einen Moment verwirrend. Aber nicht weiter wichtig. Not bleibt Selina Chönz’ Schellen-Ursli. Und Tilly schlägt lachend vor: «Du kannst ja nochmals einen Film machen.» Da ist Not schon aufgestanden. Es muss noch geheut werden.

Input, Radio SRF 3, 27.09.2020, 20 Uhr/Doppelpunkt, Radio SRF 1, 29.09.2020, 20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.