Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Marlies Longatti am Gotthard: Die Highlights der ersten Woche

Marlies Longatti wandert für Radio SRF 1 am Gotthard. Zusammen mit vier anderen Protagonisten ist sie zum grossen Gotthardabenteuer aufgebrochen. Auf Radio SRF 1 berichtet sie täglich von ihren Erlebnissen. Das sind die Highlights der ersten Woche.

Marlies Longatti stellt sich zusammen mit Anna, Wisu, Katharine und Thomas der Herausforderung Gotthard. Vom 18. Juli bis zum 5. August wird das Quintett den Alpenpass auf verschiedenste Weisen bezwingen und so sehen, wie sich die Mobilität am Gotthard im Laufe der Zeit entwickelt hat.

Das Highlight-Video von Woche 1

Das Zitat des Tages

Marlies Longatti berichtet für Radio SRF 1 täglich um 9.20 Uhr von ihrem Abenteuer am Gotthard.

  • Tag 5, Marlies Longatti über ihre Wochenaufgabe: «Pesche ist gestanden und ich musste unter seinem Bauch durch die beiden Vorder- und Hinterbeine kriechen. Pesche hat schön hingehalten».

Marlies Longatti – wie meistert sie die Wochenaufgabe?

  • Tag 4, Marlies Longatti über das Ballastabwerfen in der Not: «Mein Nachthemd habe ich sofort rausgeworfen – jeder muss Haare lassen.»
  • Tag 3, Marlies Longatti über das Zusammenleben in der Gruppe: «Krach hatten wir noch nicht. Das kommt dann irgendwann ganz plötzlich, wie in einer Familie.»
  • Tag 2, Marlies Longatti mit einer interessanten Beobachtung – und einem Augenzwinkern: «Bei den Maultieren ist es wie bei den Menschen: Der Vater ist der Esel.»
  • Tag 1, Marlies Longatti über den ersten Kontakt mit den Tieren: «Maultier Pesche ist der grösste Schlingel. Beim Fressen ist er der Erste, beim Arbeiten der Letzte.»

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.