Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Forum» - die ganze Sendung zum Nachhören
Aus Forum vom 25.06.2020.
abspielen. Laufzeit 55:00 Minuten.
Inhalt

Mobilität im Wandel Velo und Auto im Trend aber der ÖV kommt nicht richtig in Fahrt

Der ÖV gehört zu den Verlieren der Corona-Krise, Velo und Auto zu den Gewinnern. Was sind die Gründe für diesen Wandel?

Zur Online-Diskussion

Umsteigen bitte! Genau das haben viele Schweizerinnen und Schweizer in der Corona-Krise getan. Sie bewegten sich mehr zu Fuss oder mit dem Velo und massiv weniger mit dem Zug. Viele blieben aufgrund des Homeoffice ganz zuhause.

Auf den Strassen ist wieder alles beim Alten

Seit der Bundesrat die Homeoffice-Empfehlung aufgehoben hat, ist auf den Strassen wieder alles beim Alten. Rund um die Städte Zürich, Bern, Basel, Genf oder Luzern staut sich der Verkehr morgens und abends. Die Messstellen verzeichnen ähnliche Werte wie vor Corona. Das Auto scheint als Gewinner aus der Krise hervorgegangen zu sein.

Für den Präsidenten des Automobil Clubs der Schweiz, SVP-Nationalrat Thomas Hurter, ist klar:

Das Auto ist der Gewinner. Man ist autonom und minimiert die Gefahr einer Ansteckung. Das Velofahren wird zwar zunehmen, ist aber über das Jahr gesehen kein Gewinner. Der ÖV ist der Verlierer.
Autor: Thomas HurterPräsident Automobil Club Schweiz (ACS)

ÖV erholt sich nur langsam

Tatsächlich hat sich der öffentliche Verkehr vom massiven Einbruch der Passagierzahlen noch nicht erholt. Aus Angst vor einer Ansteckung könnten auch in Zukunft weniger Menschen in Zügen, Bussen oder Trams unterwegs sein. Dies ergab eine Umfrage des Beratungsunternehmens Deloitte Schweiz.

Für Christian Lässer, Tourismus- und Verkehrs-Experte an der Universität St. Gallen, spricht indes alles dafür, dass Bahn, Bus oder Tram früher oder später die ehemaligen Kapazitäten erreichen. Der öffentliche Verkehr als Massentransportmittel sei aus einer urbanen Schweiz nicht mehr wegzudenken, sagt er. Das findet auch Ulrich Schäffeler von der BLS:

Der ÖV ist nicht der Verlierer. Dazu ist er viel zu wichtig für die ganze Gesellschaft. Der ÖV ist zentraler Bestandteil unseres Lebens.
Autor: Ulrich SchäffelerStellvertretender Leiter Personenmobilität BLS

Trotzdem blicken die ÖV-Betriebe mit Spannung und Nervosität auf die Zeit nach den Sommerferien im August und auf den Dezember. In diesen Monaten erneuern in der Schweiz die meisten ÖV-Nutzer ihre Abos.

Viele wollen häufiger Velo fahren

Auch das Velo scheint von der Krise profitiert zu haben. Ein Drittel der Befragten der erwähnten Deloitte-Studie gab an, künftig vermehrt zu Fuss, mit dem E-Scooter oder dem Velo unterwegs sein zu wollen. Für Ruedi Blumer, Präsident des Verkehrs-Clubs der Schweiz VCS und St. Galler SP-Kantonsrat, ist deshalb klar, dass das Velo jetzt zwingend gefördert werden müsse.

Es braucht eine Velo-Offensive. Wir müssen endlich ein sicheres und lückenloses Velonetz für Arbeitswege und Freizeit bauen, insbesondere in den Städten und Agglomerations-Gemeinden. Das Auto muss in die Schranken gewiesen werden.
Autor: Ruedi BlumerPräsident Verkehrs-Club Schweiz (VCS)

Ob Velo oder E-Bike tatsächlich vermehrt zum Pendeln an den Arbeitsplatz genutzt werden, wird jedoch bezweifelt. Ein Forschungsprojekt der ETH Zürich und der Universität Basel erfasst seit rund zwei Jahren das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung mittels Tracking. Beat Hintermann, Co-Projektleiter der Studie und Professor für Umwelt-Ökonomie in Basel, stellt fest:

Velofahrten fanden in der Corona-Zeit fast ausschliesslich zu Freizeitzwecken – und nicht zu den normalen Pendlerzeiten – statt.
Autor: Beat HintermannProfessor für Umwelt-Ökonomie in Basel

Zudem werde der Velo-Boom interessanterweise durch die reicheren Haushalte angetrieben. «Bei den ärmeren 40 Prozent sehen wir keinen derartigen Trend.»

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Tom Meier  (japantom)
    Ich (48) gehe einig mit einigen Stimmen hier: Es mutet mehr denn komisch an, wenn die Schweiz (fast) alle Massnahmen lockert, gleichzeitig aber keine Maskenpflicht in Geschäften und im ÖV einführt. Das geht nun einfach nicht. Die Zahlen werden steigen - das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
    Letzte Woche bin ich sechs Tage per Zug durch Deutschland gereist. Dort nützen diese Masken interessanterweise....Jeder trägt sie, basta. Solidarität!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Peter Plüss  (ppss)
    Als Rentner fühle ich mich im ÖV unsicher. Weil ich kein Auto mehr besitze, bin ich auf den ÖV angewiesen und trage dort immer eine Maske. Um Senioren und andere gefährdete Personen zu schützen, sollten alle Benützer im ÖV eine Maske tragen. Wo bleibt die anfänglich so hoch gepriesene Solidarität?
    Weil der Bundesrat und die Kantonsregierung von Zürich ein Maskenobligatorium ablehnen, sollten es die ÖV-Unternehmungen einführen. Dann würden sich auch die Risikogruppen wieder in den ÖV getrauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Daniel Canonica  (canone47)
    Die Industrie hat jetzt "Lunte" gerochen und zum einten Home-Office entdeckt. Gut so, aber man muss das Übel an der Wurzel packen, viele Pendlerfahrten sind unnötig. Fachwissen muss lokal gefördert und koordiniert, vor allem aber gepflegt werden. Personenfreizügigkeit und freie Marktwirschaft verschleudert zu viele Ressourcen! Lächerlich ist auch die Entlassung von älteren Mitarbeitern. Da geht viel lokales Fachwissen einfach den Bach runter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten