Zum Inhalt springen

Header

Audio
Velohändler profitieren von der Corona-Krise
Aus HeuteMorgen vom 03.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Inhalt

Neues Mobilitätsverhalten Die Schweiz hat umgesattelt

Seit der Coronakrise erlebt das Land einen regelrechten Veloboom. Das zeigt eine aktuelle Studie von ETH und Uni Basel.

Leere Züge und Busse, vielbefahrene Velostreifen – das ist ein Merkmal der Coronakrise. In den Werkstätten des Schweizer Velo-Fabrikanten «Thömus» herrscht denn auch seit Wochen Hochbetrieb. Zunächst sei man verunsichert gewesen, was man tun dürfe und was nicht, erklärt Geschäftsinhaber Thomas Binggeli.

«Aber am Schluss war die Werkstatt eigentlich übervoll. Wir waren überwältigt, wie viele Leute auf der Strasse sind, wie viele ihre alten Fahrräder aus den Kellern genommen haben. Die brauchten alle einen Service.»

«Wir werden ein deutliches Plus haben»

Ähnlich tönt es bei anderen Velohändlern. Und Zahlen des Verbandes bestätigen dieses Bild. Die Umsätze mit Ersatzteilen wie Bremsklötzen oder Reifen haben diesen Frühling deutlich zugenommen – um bis zu 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Am Schluss war die Werkstatt übervoll – all die alten Fahrräder aus den Kellern brauchten einen Service.
Autor: Thomas BinggeliGeschäftsinhaber «Thömus»

Aber auch neue Velos würden sich gut verkaufen, obwohl die Verkaufsgeschäfte während Wochen geschlossen waren. «Wir werden ein deutliches Plus haben gegenüber dem Vorjahr und auch gegenüber dem Budget», stellt Binggeli fest.

Mehr und länger Velo gefahren

Der Veloboom seit der Coronakrise zeigt sich auch auf den Strassen.
Eine Studie der ETH und der Uni Basel hat ergeben, dass die Menschen öfter Velo gefahren sind und auch deutlich längere Distanzen zurückgelegt haben. Zum Teil waren die Strecken verglichen mit dem Vorjahr fast doppelt so lang.

«Ich denke schon, dass viele Leute jetzt ihr Mobilitätsverhalten überdacht haben», sagt Christoph Merkli, Geschäftsführer von Pro Velo Schweiz. «Sie haben sich gefragt: Kann ich überhaupt in Bewegung bleiben? Vielleicht gerade mit den Kindern. Was kann ich tun? Was kann ich unternehmen? Den ÖV möchte ich nicht benutzen, also welche Möglichkeiten habe ich?».

Elektrovelo als Alternative

Und die Coronakrise hat ganz besonders einen Trend verstärkt: Das Elektrovelo etabliert sich für Berufspendlerinnen und -pendler immer mehr als Alternative zu Bus, Tram und Zug. «Diesen Trend haben wir schon vor Corona deutlich gesehen», so Merkli.

In der Branche geht man davon aus, dass der Trend noch weiter anhalten wird. Auch nach der Coronakrise.

SRF 4 News, Heute Morgen, 3. Juni 2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub  (Sylou)
    Immer wieder gleiche reisserischen Titel. "Die Schweiz hat umgestellt" suggeriert wunderbar eine Tatsache, die ganz einfach falsch ist. In meinen Augen sind das Fake News. Einige in der Schweiz wohnhafte Personen haben sich in Ermangelung einer anderen Tätigkeit aufs Rad gesetzt, wobei ein E-Bike eher ein Motorrad ist, da es mit einem Motor betrieben wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adriano Granello  (Adriano Granello)
    Für die überwiegende Mehrheit der Schweizer Bevölkerung ist das Velo ein reines Freizeitgerät, das bei warmem und schönem Wetter zum Einsatz kommt. Daran hat auch Corona nichts geändert, ausser der Tatsache, dass die Leute wegen Homeoffice und Kurzarbeit eben mehr Freizeit hatten. Sobald die Ausnahmesituation nicht mehr besteht und/oder eine Schlechtwetterperiode kommt, wird "die Schweiz" schnell wieder auf Bahn, Bus, Tram und aufs Privatauto "umsatteln"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Adriano Granello: Ich befürchte vor allem aufs Privatauto. Denn man hat ja jetzt eine gesellschaftlich akzeptierte Ausrede zum Verzicht auf den Umweltschutz gefunden die lautet: "Nur alleine im Auto bin ich sicher vor Corona-Viren. Im ÖV kann ich mich anstecken!"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Zum Teil mag das zutreffen. Viele haben aber erst jetzt gemerkt, wieviele Vorteile Ihnen das Velo- oder Pedelecfahren bringt. Ab jetzt, sollte dringend mehr für den Veloverkehr gemacht werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier  (peter87)
    Hallo SRF

    Hier noch der Link zur Studie, den habt ihr warscheinlich vergessen:

    https://ivtmobis.ethz.ch/mobis/covid19/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen