Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 René Prêtre: Das Leben unter dem weissen Kittel

Das Leben eines Herzchirurgen ist geprägt von Erfolgen und Misserfolgen. Aufgewachsen auf einem Bauernhof im Jura, rettete René Prêtre nach dem Medizinstudium viele Kinderleben und wurde 2009 zum Schweizer des Jahres. Nun veröffentlicht er seine Biografie. Der Weg von René Prêtre.

Legende: Video René Prêtre erzählt von seiner Kindheit auf dem Bauernhof abspielen. Laufzeit 06:48 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 10.08.2011.

Bei Operationen an kleinen Kinderherzen ist viel Präzision, Geduld und Konzentration gefordert. Vor allem ruhige Hände sind bei einer solch diffizilen Tätigkeit gefragt. Schon als Kind und Jugendlicher musste René Prêtre mit seinen Händen anpacken. Denn auf dem Bauernhof reparierte die Familie die Maschinen selbst.

Faszination Handarbeit: Auf dem Bauernhof wie am Operationstisch

Er ist mit seinen neun Geschwistern im Jura auf einem Bauernhof aufgewachsen. Bis er etwa sieben Jahre alt war, bestellten sie die Felder noch mit Pferden.

Erst später kaufte sein Vater einen Traktor, den der noch kleine René Prêtre stolz fahren durfte. Auch wenn er mit den Füssen die Pedale kaum erreichte. Mit den zwölf Kühen lernte er als Jugendliche von seinem Vater noch das Melken. Trotz der vielen Arbeit war die Familie immer zufrieden.

Im Atelier und der Werkstatt auf dem Hof lernte René Prêtre innovativ zu sein und Lösungen für Probleme zu finden. Auf dem Bauernhof wie auch in der Chirurgie ist präzise Handarbeit gefragt.

Die Opfer der Kriminalität

Nach seinem Medizinstudium schickte man den jungen Arzt nach New York in die

Notaufnahme eines Krankenhauses. Während dem sogenannten «Urban War» war es in der Grossstadt gefährlich und die Kriminalität ein zunehmendes Problem.

Bei den langen Arbeitstagen war das Können von René Prêtre vor allem in der Nacht gefragt. Die Kriminalität fand am Abend statt und die Notaufnahme war überfüllt von Opfern mit Schusswunden und Messerstichen. Die Behandlung der Wunden und verletzten Organe eilte und forderten vom jungen Arzt viel Geschick und Präzision. «Man muss taktisch gut sein, schnell reagieren und die Situation schnell in den Griff bekommen», erklärt Herzspezialist René Prêtre im Beitrag von «Menschen und Horizonte» am 13. Juni 2010.

René Prêtre zeigt während der Operation etwas auf einem Bildschirm.
Legende: Herzspezialist Der 60-jährige René Prêtre hat über 5000 Kinder operiert. Keystone

Der Weg zum Lebensretter

Der Schweizer Herzchirurg hat viele Operationen im Kinderspital Zürich durchgeführt und reist regelmässig in Länder der Dritten Welt und rettet dort Kinderleben.

2009 erhielt er die Auszeichnung zum Schweizer des Jahres. Die Auszeichnung konnte er jedoch nicht persönlich entgegennehmen, da er derzeit in Moçambique operierte.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von T Hollen (thollen)
    Paradox - während die JournalistInnen des SRF in regelmäßigem Trommelfeuer ihr politgesteuertes Ärzte-Bashing starten, wird in ebenso regelmässigen Abständen über "Hightech"-Medizin und deren Exponenten berichtet. Das Niveau mit dem emotional an einer der Säulen unseres gesellschaftlichen Gemeinwesens medial gearbeitet wird hat eine derart grosse Spannweite erreicht, dass es kaum mehr auszuhalten ist. Hoffentlich denkt noch jeder selber etwas weiter. "Schlagzeilen" sind keine Lösungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen