Zum Inhalt springen

Header

Bronze-Skulptur einer liegenden Person in einer Parkanlafe
Legende: In der Gartenanlage Fondation Pierre Gianadda in Martigny Henry Moore, «Large Reclining Figure», bronze, 1982. Thomas Aurin
Inhalt

24.–27.10.2022 (ausgebucht) Mit Rilke im Wallis – vier Tage Musik, Kultur und Literatur

In einem mittelalterlichen Turm bei Sierre findet Rainer Maria Rilke 1921 nach einem ruhelosen Leben Zuflucht. Hier blüht seine literarische Produktion nochmals auf; er schliesst neue Freundschaften und lässt sich von Naturschönheiten inspirieren. Es sollten die letzten Jahre seines Lebens sein.

Der Streifzug im Überblick

Box aufklappen Box zuklappen
  • Datum:
    24. bis 27. Oktober 2022
  • Pauschalpreis pro Person:
    CHF 2'180.– im grossen Doppelzimmer
    CHF 2'000.– im kleinen Doppelzimmer (jeweils bei 2er-Belegung)
    CHF 2'300.– im Einzelzimmer
  • Anmeldeschluss:
    30. April 2022
  • Mindest-/Maximalbeteiligung:
    23/28 Personen

    Die Reise ist ausgebucht, wir führen eine Warteliste.

Wir wohnen in der Nähe des Rilke Turms im Château Mercier, einem einzigartigen Ort, der Architektur, Kultur und aussergewöhnliche Gärten miteinander verbindet. Was wie eine alte Burg aussieht, wurde 1908 von der Gerberfamilie Mercier de Molin erbaut und später dem Kanton mit der Verpflichtung geschenkt, das Schloss für kulturelle und künstlerische Zwecke zu nutzen. Es liegt ideal auf dem Pradegg-Hügel oberhalb von Sierre. Hier lässt der Literatur- und Musikkenner Dr. Arthur Godel Rilke und seine Zeit im Wallis in kurzen Vorträgen wieder aufleben.

Die rumänische Pianistin Georgiana Pletea spielt an zwei Abenden im Salon ein Privatkonzert mit französischer und russischer Musik. Zwei Ausflüge führen uns an kulturelle «Hotspots» des Unterwallis und in einen privaten botanischen Garten. Zum Abschluss lassen wir Walliser Volkskultur mit einem Spaziergang entlang von Suonen und einem Raclette aufleben. Das Wallis freut sich auf uns «Üsserschwiizer»!

Ein Betongebäude unter einem Regenbogen.
Legende: Die Fondation Pierre Gianadd Georges-André Cretton

Das Reiseprogramm

Tag 1:

  • Individuelle Anreise nach Brig.
  • 11.15 Uhr: Begrüssung und Fahrt im Privatbus nach Raron. Imbiss.
  • Im Anschluss Spaziergang auf den Burghügel, zur Kirche St. Romanus, ihren Fresken und zu Rilkes Grab. Wir werfen auch einen Blick in die 1974 erbaute unterirdische Felsenkirche St. Michael. Fahrt zum Château Mercier, das von unserer Gruppe exklusiv während vier Tagen bewohnt wird.
  • Eröffnungsvortrag «Rilkes Leben und Zeit» von Arthur Godel, begleitet von einer bebilderten Dokumentation.
  • 18.15 Uhr: Klavierrezital der Pianistin Georgiana Pletea, Preisträgerin der Rahn-Stiftung. Im Anschluss Aperitif auf der Veranda und Abendessen im Schloss.

Tag 2:

  • Kurzreferat zum Thema: «Rilke und Paris». Danach Busfahrt nach Saint Maurice. Auf dem Weg Einführung in die Geschichte des ältesten Klosters des Abendlandes. Das Kloster beherbergt einen der reichsten Kirchenschätze Europas. Rundgang mit Audioguide. Mittagsstärkung.
  • Nachmittags Besuch eines privaten botanischen Gartens mit einer eindrücklichen Pflanzen- und Kakteensammlung.
  • Abends Klavierrezital II und Nachtessen im Château.

Tag 3:

  • Kurzreferat zu «Rilke und die Schweiz». Fahrt nach Martigny, das seinen Platz auf dem internationalen Kunst- und Kulturkalender dem Ingenieur, Bauunternehmer, Journalisten, Künstler und Kunstförderer Léonard Gianadda verdankt. Die seinem verstorbenen Bruder gewidmete Fondation Pierre Gianadda zeigt hochkarätige Wechselausstellungen, in diesem Sommer Fotos von Henri Cartier-Bresson; die ständige Skulpturenausstellung in der prächtigen Gartenanlage versammelt Werke der grossen Bildhauer:innen des 20.Jahrhunderts. Einführung in die Sammlung während der Fahrt, vor Ort individueller Rundgang.
  • Gemeinsamer Mittagsimbiss und etwas freie Zeit.
  • Rückfahrt und Abendausklang mit Nachtessen im Schloss.

Tag 4:

  • Nach dem Frühstück Fahrt nach Ayent. Wir wandern mit Sabrina Trachsel, Naturwissenschaftlerin und in Anzère beheimatet, ein Stück entlang der Grossen Suone von Ayent, deren Bild unsere 100er-Geldnote schmückt. Die Suone wurde 1442 gebaut und bewässert Wiesen und Rebberge vielfach noch auf traditionelle Weise.
  • Mit einem originalen Raclette verabschieden wir uns für die Rückreise in die «Üsserschwiiz». Busfahrt nach Brig und individuelle Heimreise. 

Eingeschlossene Leistungen

  • 3 Übernachtungen/Frühstücksbuffet im Château Mercier
  • alle Transfers, Eintritte und Führungen
  • erwähnte Mittag- und Abendessen: mittags mit Mineralwasser und einem Glas Wein und Kaffee, abends im Château gepflegtes 3-Gang-Abendessen inklusive nichtalkoholische Getränke, Raclette mit Getränken
  • Referate von Dr. Arthur Godel, zwei Klavierrezitals von Georgiana Pletea
  • Rilke-Dokumentation
  • Reisebegleitung Vivat Kultur

 

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen