Freundliche Einladung ins Netz

Seit SRF den neuen Internetauftritt hat, finden Sie ihre Lieblingssendung nicht mehr? Der Aufbau scheint Ihnen unlogisch? Wir erklären unsere Website – selbstverständlich kostenlos.

Die SRF-Webseite (Kultur), wie auf einer Pinwand sieht man grosse Bilder mit Titeln, die Hintergrundartikel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neben der traditionellen Sender-Website von Radio SRF 2 Kultur, erwarten Sie viele Hintergrundberichte zu Kultur. SRF

Die schöne neue Welt wird einem ja immer mal wieder angekündigt. Ist sie dann da, beispielsweise in Form eines neuen Webauftritts der Abteilung Kultur von SRF Schweizer Radio und Fernsehen, ist es, als wäre die Putzfrau in der Wohnung gewesen. Zwar ist alles sauber und riecht frisch, aber man findet nichts mehr, rein gar nichts.

Zusatzinhalt überspringen

Der Kurs

Samstag, 17. August, 14.30 bis ca. 17 Uhr, Studio Basel

Die Lieblingssendungen sind wie Kleidungsstücke unauffindbar, obwohl die gestern noch auf der Sofalehne lagen (Diskothek, Kontext, Grosse Interpretationen) oder an einem bestimmten Haken hinter der Küchentür hingen (Kulturplatz, Sternstunden). Wie der Schlüssel zum Schopf, der am Brettchen neben der Eingangstür baumelte (Parlando), wie die Werkzeuge im Keller (sämtliche Hörspiele auf Radio SRF2 Kultur, 52 Beste Bücher): Alles hatte seine Ordnung, die Ordnung, die gewachsen war und die man gewohnt war.

Eine Plattform für alle

Der geneigte Hörer oder User, wie wir die Besucher unser Kulturplattform nennen, reisst nach mehreren Versuchen des Navigierens auf srf.ch entnervt alle Computerkabel aus den Buchsen, geht in den Keller oder steht mit den geballten Fäusten in den Hosentaschen vor dem regenverhangenen Wohnzimmerfenster und schnauzt seinen Hund an, weil der auch noch etwas will: nämlich raus. Oder sie oder er schreibt uns, meldet sich zu Wort, meldet Bedürfnisse an. Und das zu Recht.

Ärger und Hilflosigkeit sind verständlich angesichts solcher Veränderungen bei einem Radio, das fester Bestandteil vom Alltag ist, eins, das begleitet, informiert, erstaunt, zum Nachdenken anregt und unterhält.

Als wir begannen, die Plattform zu bauen, wollten wir eins: dass sie für drei Generationen bewohnbar ist. Für Grossväter und Grossmütter, deren Kinder und deren Kinder.

Ein Swiss Web Award für srf.ch

Die Enkel machten uns keine Sorgen, was die Benutzerfreundlichkeit angeht. Die finden alles. Sogar die versteckte Keksdose. Die wollen entdecken. Deren Eltern wünschen ein sorgfältig kuratiertes Angebot auf einen Blick, eins, das Radio, Fernsehen und Netzinhalte thematisch zusammengeführt hat. Sie wünschen sich dabei eine klare Struktur, die genug Raum für Entdeckungen lässt. Deren Eltern wiederum lassen sich selbstverständlich gern überraschen von Inhalt und Qualität, aber die Dinge hätten ihren festen Platz ruhig behalten dürfen.

All diese Bedürfnisse unter einen Hut zu kriegen, war nicht einfach. Wir fanden aber, dass es uns ganz gut gelungen ist. Die Benutzerfreundlichkeit von srf.ch ist an den Swiss Web Awards inzwischen mit Gold prämiert worden.

Einladung zum gemeinsamen Surfen

Das heisst nicht, dass wir Ihnen nicht zuhören, und deshalb laden wir Sie ein zum gemeinsamen Surfen auf den Seiten von srf.ch. Bringen Sie ihre Fragen mit. Monica Cantieni, Bereichsleiterin Multimedia Kultur, beantwortet Sie Ihnen gerne und zeigt die Pfade zu Ihrer Lieblingssendung direkt an unseren Computern.

Der Besuch der Veranstaltung an der Novarastrasse 2 in Basel ist kostenlos. Eine Platzreservation ist obligatorisch (Tel. 061 365 32 95). Maximalbeteiligung: 20 Personen. Anmeldeschluss ist der 25. Juli 2013.