Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

SRF Kulturclub Streifzug in Arbon (ausgebucht)

Nicht nur eingefleischte Museumsfreaks kommen auf ihre Rechnung, sondern auch Liebhaber von historischen Fahrzeugen sowie Obst- und Geschichtsbegeisterte. Das Besondere dabei: Sämtliche Transfers finden im gelben Saurer-Postauto statt – ein ganz spezieller Service, den uns das Saurer Museum bietet.

MoMö: «Museum of Modern Öpfel»

Ein Ausstellungsraum mit vielen alten Machinen.
Legende: (K)ein Saftladen: Menschen mustern Mostmaschinen im MoMö. zVg

Zu Beginn sind wir im neu eröffneten Schweizer Mosterei- und Brennereimuseum MoMö zu Gast – ein Hauch von Big Apple weht in Arbon. Die Abkürzung MoMö steht nämlich augenzwinkernd für «Museum of Modern Öpfel» und ist eine Referenz ans MoMa, das Museum of Modern Arts im Big Apple New York. Das Museum thematisiert Äpfel mit allen Facetten, zeigt die Geschichte der Mosterei und verknüpft diese mit der Familiengeschichte Möhl. Ein Teil der Ausstellungsexponate stammt von der Fachhochschule in Wädenswil, welche zuvor das Mostorama beheimatete; zwischen dem neuen Museum und der Stiftung der Hochschule Wädenswil besteht ein Leihgabevertrag über dreissig Jahre.

Der Streifzug im Überblick

Dienstag, 15. Oktober 2015

Preis pro Person: CHF 119.-

Anmeldeschluss: 30. September 2019

Mindest-/Maximalbeteiligung: 18/40 Personen.

Der Streifzug ist ausgebucht.

Ein Mitglied der Familie Möhl wird uns auf dem Rundgang durchs Museum begleiten. Ein Blick in den Obstgarten mit dem Wildbienenparadies lohnt sich unbedingt. Zusammen mit Wildbiene+Partner hat das Museum einen Lehrpfad für Gross und Klein eingerichtet und einen naturnahen Lebensraum für die Wildbienen geschaffen. Und das Zvieri passt natürlich zum Thema: Süssmost, Shorley und Apfelwähe gibt’s für uns in der Bar gleich neben dem Saftladen.

Drei alte Postautos der Marke Saurer.
Legende: Am 15. Oktober heisst es «Extrafahrt». zVg

Obst als regionales Kulturgut

Mit dem gelben Saurer-Postauto fahren wir ins «lebende Museum» alter Obstsorten nach Roggwil. Dreiviertel der einst vorkommenden Obstsorten sind in den letzten 40 Jahren verschwunden. Deshalb pflanzt und pflegt der Verein Obstsortensammlung Roggwil Hochstammbäume – jeder Baum eine andere Sorte.

Äpfel hängen an einem Baum.
Legende: In Roggwil wird die Obstbaumkultur systematisch und leidenschaftlich gepflegt. Verein Obstsortensammlung Roggwil

Ziel ist es, die Vielfalt an Obstsorten auch für nächste Generationen zu erhalten. Seit 25 Jahren wachsen auf einer Fläche von fünf Hektaren annähernd 400 Hochstammbäume und entsprechend viele verschiedene Obstsorten: 160 Apfel-, 87 Birn-, 52 Kirsch-, 31 Pflaumen- und Zwetschgen- sowie 66 Nussbäume. Die Bäume sind in einem Abstand von 10 mal 10 Metern gepflanzt, jeder Baum mit Nummer und Sortenname beschriftet.

Die Obstsorten sind alte Sorten aus der Schweiz und aus dem angrenzenden Ausland. Diese wurden durch Aufrufe an die Bauern, alte Sorten zu melden, und durch eigene Nachforschungen zusammengetragen.

Saurer Arbon – ein Begriff

Das Schlussbouquet dieses Nachmittags bildet nach einer weiteren Postautofahrt der Besuch im Saurer Museum; wir erleben auf einer speziellen Führung die spannende Geschichte der weltbekannten Firma. Zu sehen sind Nutzfahrzeuge aller Generationen, angefangen mit dem 1903 neu konstruierten, ersten Lastwagen überhaupt, und dem 1911 gebauten, nach Brasilien exportierten «Caminhao», der 2003 wieder nach Arbon zurückgeholt und anschliessend originalgetreu restauriert wurde.

Der legendäre «Car alpin», das Postauto schlechthin, ein einzigartiger Bus der Trambahn Zürich, Militär- und Feuerwehrautos aller Typen sowie eine grosse Motorenausstellung zeugen vom unglaublichen Pioniergeist, der die damaligen Konstrukteure beseelte. In der Abteilung Textilmaschinen – wichtigster Zweig der Saurer Produktion – stehen Web- und Stickmaschinen bereit zur Vorführung.

Das 2015 europäisch preisgekrönte Museum wird ausschliesslich von Freiwilligen betrieben, und in der eigenen Museumswerkstatt werden die Oldtimer unterhalten.

Programm

  • Individuelle An- und Rückreise
  • 13.24 Uhr:
    Treffpunkt auf dem Bahnhof Arbon, Fahrt mit dem gelben Saurer-Postauto ins MoMö
  • 13.45 Uhr:
    Führung durchs Museum
  • 15.00 Uhr:
    Zvieri in der Bar und beim Saftladen mit Süssmost, Shorley und Apfelwähe
  • 15.35 Uhr:
    Fahrt mit dem Postauto nach Roggwil
  • 15.45 Uhr:
    Besichtigung und Führung durch die Obstsortensammlung
  • 16.30 Uhr:
    Postautofahrt ins Saurer-Museum Arbon
  • 16.45 Uhr:
    Führung durchs Museum
  • 17.50 Uhr:
    Postautofahrt zum Bahnhof Arbon und Ende der Veranstaltung

Konzipiert und begleitet wird der Anlass von Susann Bosshard-Kälin vom Schweizer Museumspass.