Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sarah Spale: «Ich bin eine Chnorzerin»
Aus Focus vom 06.01.2020.
abspielen. Laufzeit 57:43 Minuten.
Inhalt

«Focus»-Interview «Wilder»-Star Sarah Spale: «Ich bin eine grosse Chnorzerin»

Es läuft gut für Sarah Spale. Im Fernsehen beginnt die zweite Staffel der erfolgreichen Krimiserie «Wilder», und der Spielfilm «Platzspitzbaby» kommt in die Kinos. In beiden Produktionen spielt die 39-Jährige die Hauptrolle. Dennoch bleibt sie eine Zweiflerin.

Die Schauspielerei begleitet Sarah Spale seit ihrer Jugend, und trotzdem dauerte es viele Jahre, bis sie sich selber als «Schauspielerin» sah. Es sei ihr schwer gefallen, zu sagen: Ja, ich habe Talent, ich kann das.

Sogar die Ausbildung zu Primarlehrerin absolvierte sie, um die lästige Berufsfrage ein für alle Mal zu erledigen.

Sarah Spale spielt in der SRF-Serie «Wilder» Kantonspolizistin Rosa Wilder. Sie ermittelt zusammen mit Marcus Signer in der Rolle als Bundeskriminalbeamter Manfred Kägi.
Legende: Wieder im Einsatz: Sarah Spale spielt in der SRF-Serie «Wilder» Kantonspolizistin Rosa Wilder. Sie ermittelt zusammen mit Marcus Signer in der Rolle als Bundeskriminalbeamter Manfred Kägi. SRF

Noch heute, trotz durchwegs positiver Kritikerstimmen zu ihrer Rolle als Kommissarin Rosa Wilder, zweifle sie immer wieder an sich. Sie sei deshalb sehr froh, dass aus ihrem Umfeld immer wieder ein Anstoss komme, sich für dieses oder jenes Casting zu bewerben.

«Ich bin eine grosse Chnorzerin», räsoniert sie dazu im «Focus»-Gespräch (siehe Audio oben in diesem Artikel).

«Wilder» geht in die dritte Staffel

Viel Flexibilität und Pragmatismus ist allerdings gefragt, wenn es um die Organisation der Familie geht, während Sarah Spale für Dreharbeiten abwesend ist. Ihr Ehemann, ein Manny (männliche Nanny) und die Grosseltern sind jeweils im Einsatz für die Betreuung der beiden Buben. «Die Erfahrung aus zwei Staffeln ‘Wilder’ hat mir gezeigt, dass es gut geht.»

So gut, dass sie zuversichtlich auf die dritte Staffel blickt. «Im April geht es los, und diesmal drehen wir in La Brévine im Kanton Neuenburg.» Nach dem Berner Oberland und dem Jura ist der Schauplatz jetzt also die kälteste Region der Schweiz.

Sarah Spale lacht: «Den Berner Dialekt mit eingefrorenen Wangen zu sprechen, das wird vielleicht etwas schwierig.» Für die Krimiserie hat die Baslerin extra Berndeutsch gelernt, und man spürt, dass ihr der Dialekt in der zweiten Staffel schon viel näher ist als in der ersten.

Die süchtige Mutter

Die Rolle der heroinabhängigen Mutter im Drama «Platzspitzbaby» sei anspruchsvoll gewesen, sagt die zierliche Schauspielerin, die im Gespräch immer wieder lange Pausen macht und sich ihre Antworten sorgfältig überlegt.

Sarah Spale als drogensüchtige Mutter im Schweizer Kinofilm «Platzspitzbaby».
Legende: Anspruchsvolle Rolle: Sarah Spale als drogensüchtige Mutter im Schweizer Kinofilm «Platzspitzbaby». Ascot Elite

Auf die Frage, ob es ihr als Mutter nicht schwergefallen sei, jemanden zu spielen, der nur auf sich bezogen ist und dabei dem eigenen Kind ein Leben zumutet, das schier unerträglich ist, sagt Spale, sie habe sich ganz auf die Perspektive der Süchtigen konzentriert, habe deren Leid, Schmerz und Brutalität zeigen wollen.

Für das Jahr 2020 hat Sarah Spale abgesehen von den Dreharbeiten zur dritten Staffel von «Wilder» noch keine Pläne. «Ende Jahr werde ich dann 40, aber im Moment bin ich noch ganz entspannt.» Es ist alles offen.

Gewinne Tickets für die Vorpremière von «Platzspitzbaby»

SRF 3 lädt dich am Montag, den 13. Januar, zu einer exklusiven Vorpremière ein. Gemeinsam mit einer Begleitperson hast du bereits einige Tage vor dem offiziellen Kinostart die Möglichkeit, das Schweizer Kinohighlight «Platzspitzbaby» zu sehen. Tickets dafür kannst du nicht kaufen, sondern nur hier gewinnen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.