Zum Inhalt springen
Inhalt

Freundschaft Frauenfreundschaften: Früher verkannt, heute verklärt

Goethe und Schiller. Leonardo DiCaprio und Tobey Maguire. Ernie und Bert. Die Geschichte der Freundschaft ist eine Geschichte der Männerfreundschaften.

Frauen am Fluss
Legende: Keystone

Wenn du schon eine Sendung über Männerfreundschaften gemacht hast, musst du auch eine Sendung über Frauenfreundschaften machen, haben sie gesagt. Also gut. Ich habe mich schlau gemacht - und als Erstes gedacht: «Mannomannomann...»

Männerfreundschaft: Ein Hoch auf die Bromance!

Die beiden Freunde Domi und Claude
Legende:ZVG

Gemeinsam tun sie alles: Biken, Bouldern, Bier trinken - nur nicht über Emotionen reden. Input zeigt, was hinter den Klischees steckt, besucht zwei beste Freunde, trifft einen Freundschaftsforscher und zeigt, was Männerfreundschaften zusammenhält. Hier den Input Kompakt hören.

Von der Antike bis zur Aufklärung sind Freundschaften als reine Männersache angeschaut worden.

Erst verkannt...

Einerseits erstaunt es mich nicht. Wenn Frauen schon als zu doof für alles mögliche befunden worden sind, warum dann nicht auch für Freundschaft. Frauen sind daheim, kümmern sich um Küche und Kinder, also erleben sie nichts, worüber es sich lohnen würde, zu berichten.

Frauenfreundschaft: Erst verkannt, dann verklärt

Die beiden Freundinnen Chris und Mitch
Legende:SRF / ZVG

Die Geschichte der Freundschaft ist vor allem eine Geschichte von Freundschaften unter Männern. Ganz anders sieht es heute aus, Freundschaften werden an weiblichen Werten gemessen. Hier den Input Kompakt hören.

Die grossen Denker der Antike haben zwar über die Freundschaft nachgedacht und Schönes dazu gesagt. Gemeint waren aber Männerfreundschaften. Hier ein Zitat des griechischen Philosophen Aristoteles:

Ein Leben ohne Freunde ist ein gescheitertes Leben.
Autor: AristotelesPhilosoph, 384 - 322 vor Chr.

Im alten Rom dachte Cicero darüber nach, was ein Freund ist. Betonung auf Freund, nicht Freundin.

Was ist ein Freund? Ein anderes Ich, zwei Seelen in einer.
Autor: Marcus Tullius CiceroPhilosoph, Redner, Schriftsteller 106 - 43 vor Chr.

So richtig deutlich drückt es der Philosoph Michel de Montaigne aus:

Hinzu kommt, dass in Wahrheit das geistige Vermögen der Frauen gewöhnlich den Anforderungen des engen Gedankenaustauschs und Umgangs nicht gewachsen ist, aus denen der heilige Bund der Freundschaft hervorgeht; auch scheint ihre Seele nicht stark genug, den Druck eines so fest geknüpften und dauerhaften Bandes zu ertragen.
Autor: Michel de MontaignePhilosoph und Humanist, 1533 - 1592

Auch beim Soziologen Simmel wird klar: Männer und Frauen sind punkto Freundschaft anders veranlangt - beziehungsweise sind Frauen weniger fähig dazu.

Frauen sind der Freundschaft im allgemeinen weniger zugänglich als Männer (...) weil sie das unindividuellere Geschlecht sind.
Autor: Georg SimmelPhilosoph und Soziologe, 1858 - 1918

...dann verklärt

Nur weil die einen Frauen der Freundschaft nicht für fähig hielten und die anderen nicht hinsahen, bedeutet dies nicht, dass Frauen keine Freundschaften zueinander pflegten.

Dies zeigen die Studien der Historikerin Carroll Smith-Rosenberg, die Briefe von Freundinnen analysiert hat:

Die Frauenfreundschaften des 19. Jahrhunderts sind ein exzellentes Beispiel für ein historisches Phänomen, worüber die meisten Historiker etwas wissen, wenige gross darüber nachgedacht haben und nahezu niemand darüber geschrieben hat.
Autor: Carroll Smith-RosenbergHistorikerin

Mittlerweile würden Freundschaft an weiblichen Werten gemessen, sagt Freundschaftsforscher Steve Stiehler. Männerfreundschaften würden zu unrecht als weniger intim gelten, weil weniger über Emotionen gesprochen wird. Anders die typischen Frauenfreundschaften, in denen Emotionen und tiefe Gespräche im Vordergrund stehen.

Bei Freundschaften gelten heute weibliche Massstäbe.
Autor: Steve StiehlerFreundschaftsforscher

Auch die österreichische Psychologin und Psychotherapeutin Eva Jäggi beobachtet Ähnliches.

Die verlogene, heimlich rivalisierende Damenkränzchen-Freundschaft ist vorbei (...), zumindest ist das Klischee darüber nicht mehr erlaubt. Frauenfreundschaften erscheinen nun - und vielleicht ist dies auch nur ein Klischee - als beneidenswerte Möglichkeit der Selbstfindung.
Autor: Eva JäggiPsychologin und Psychotherapeutin

Quatsch bleibt Quatsch

Weder waren Frauen unfähig, Freundschaften einzugehen und zu pflegen, noch sind klassische Männerfreundschaften die schlechteren, wo eher Aktivität und weniger intime Gespräche im Vordergrund stehen.

Statt die beiden Arten der Freundschaft zu beurteilen, macht sich «Input» auf die Suche nach den Eigenheiten, räumt mit Klischees auf und zeigt, was wir voneinander lernen können.

Frauenfreundschaften: Erst verkannt, dann verklärt.
Am Sonntag, 19.8. um 20.03 auf Radio SRF 3 und danach als Podcast erhältlich.

Männerfreundschaft: Ein Hoch auf die Bromance!
Hier gibt's den kompakten Podcast und hier die ausführliche Inputsendung.

Abonniere den Insider-Newsletter von SRF 3

Abonniere den Insider-Newsletter von SRF 3
Legende:SRF

Stories und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Insider-Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.