Zum Inhalt springen
Inhalt

Serientipp In diesen Schweizer Schwulen wirst du dich verlieben

Bei mir ging es zirka eineinhalb Folgen, dann hatte ich mich verliebt. In Dominic. Die Hauptfigur der zweiten Staffel der SRF-Webserie «Nr. 47». Und ich bin mir ziemlich sicher: Du wirst dich auch in Dominic verlieben. Sogar, wenn du nicht schwul bist!

Nachdenklicher Typ: Dominic (Gabriel Noah Maurer) mit seiner besten Freundin Eveline (Elsa Langnäse).
Legende: Nachdenklicher Typ: Dominic (Gabriel Noah Maurer) mit seiner besten Freundin Eveline (Elsa Langnäse). SRF

Wer verliebt sich schon nicht in den gut aussehenden introvertierten Nachbarn? In seiner Freizeit schreibt Dominic am liebsten tiefgründige Songtexte. Rappt. Er träumt von einer Reise nach Schottland. Dort will er allein der schroffen Küste entlang streunen. Diesen Dominic will man knacken. Man will wissen, was hinter seiner verschlossenen Fassade steckt.

Mani Neubacher

Mani Neubacher

SRF 3-Serienkenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mani Neubacher berichtet für SRF 3 im Radio und Online über Serien, Food und Hintergründe.

Verliebt in Dominic, verliebt in Eveline

Okay gut, natürlich habe ich mich auch einfach in Dominic verliebt, weil er heiss ist. Und trotzdem glaube ich nicht, dass die Anziehung rein sexueller Natur ist. Schliesslich hatte ich mich schon in die Hauptfigur der ersten Staffel von «Nr. 47» verliebt. Und die ist eine Frau!

Auch ziemlich zum verlieben: Eveline, die Hauptperson der ersten Staffel.
Legende: Auch ziemlich zum verlieben: Eveline, die Hauptperson der ersten Staffel. SRF

Endlich wieder liebenswerte Serienfiguren

«Nr. 47» ist die erste Serie seit langem, in der ich alle Figuren mag. Das finde ich richtig entspannend. Denn in den letzten Jahren sind Serien mit anstrengenden Hauptfiguren in Mode gekommen. Die meisten sind Serienmörder oder zumindest Psychopathen.

Trailer zur zweiten Staffel «Nr. 47»

Das heisst aber nicht, dass «Nr. 47» seine Figuren verklärt. Im Gegenteil. In der ersten Staffel ist Eveline völlig überfordert mit dem Leben. Und in der zweiten Staffel versucht ihr Mitbewohner Dominic mit seiner Homosexualität klarzukommen, schafft es aber überhaupt nicht. Er verletzt seine ersten schwulen Bekanntschaften und auch seine Freunde.

Am liebsten würde man den Typen schütteln und ihm sagen: «Du bist so ein Hosenscheisser! Jetzt gib dir doch einfach einen Ruck und sag, dass du schwul bist!»

Schweizer Probleme, Schweizer Dialekt

Und trotzdem hat man ihn gern, diesen Dominic. Weil ihn die Serienmacher sehr menschlich darstellen. Wie sie das mit allen Figuren machen. Die Probleme in «Nr. 47» sind alltäglich, nah am Leben und schweizerisch. Dominic, Eveline und ihre Kollegen sprechen Schweizerdeutsch, das macht sie noch nahbarer. Und sie wohnen in Bern in einem sympathischen WG-Haus. So, wie man es selbst kennt aus Jugendzeiten.

Liebenswerte Wohngemeinschaft: Kuzey, Sophie, Dominic und Eveline (von links) auf der Dachterasse von Haus «Nr. 47».
Legende: Liebenswerte Wohngemeinschaft: Kuzey, Sophie, Dominic und Eveline (von links) auf der Dachterasse von Haus «Nr. 47». SRF

Ich freue mich schon auf die nächste Staffel «Nr. 47». Da geht es dann sicher um Kuzey, den heissen türkischen Hausbewohner. Auf den habe ich schon länger ein Auge geworfen. Leider ist er nicht schwul. Vermute ich.

«Nr. 47» – die fiktionale Webserie von SRF

«Nr. 47»
Legende:SRF

Du willst mehr über «Nr. 47» wissen und die Crew und den Cast kennenlernen? Alles über und zur Serie findest du hier.

Alle Folgen gibt's auf YouTube, Link öffnet in einem neuen Fenster oder bei Play SRF zu sehen.

Abonniere den Insider-Newsletter von SRF 3

Abonniere den Insider-Newsletter von SRF 3
Legende:SRF

Stories und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Insider-Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.