SRF 3 Chefsache: Swiss-Chef Harry Hohmeister auf den Fersen

Wir begleiteten den Deutschen auf die Joggingstrecke, ins Büro - und fragten Moritz Leuenberger, was er von ihm hält.

Zusatzinhalt überspringen

Ehemann, Vater, Freizeitpilot

Harry Hohmeister

Harry Hohmeister Keystone

Harry Hohmeister stammt aus dem Norden Deutschlands, ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Der Swiss-Chef hat selber Ahnung vom Fliegen. In seiner Freizeit fliegt er einmotorige Zweisitzer. Der 49Jährige gilt als tougher Businessman. Flughafenchef Thomas Kern sagt: «Wer mit ihm verhandeln will, soll sich warm anziehen».

Kurz vor sechs Uhr trifft Moderator Tom Gisler einen entspannt und frisch wirkenden Swiss-CEO. Während im Hintergrund im Minutentakt Swiss-Maschinen anfliegen, stellt sich Hohmeister - seit 2009 an der Spitze der Schweizer Airline - den Fragen von SRF 3.

Der Manager ist passionierter Läufer und versucht, drei Mal pro Woche morgens joggen zu gehen: «Wenn man im Kopf viel beschäftigt ist, ist es gut, einen körperlichen Ausgleich zu haben.»

Pilot erhält Audienz

Wenn der Swiss-Chef im Hauptsitz eintrifft, steht eine Sitzung nach der anderen an. So auch heute. Es geht mit Verbesserungsvorschlägen los, die ihm Swiss-Pilot Eric Hauert unterbreitet: «Wir müssen den Service laufend verbessern und Geld sparen, da haben wir ein paar Ideen.»

Fast immer geht es hektisch zu und her. Nur selten hat Hohmeister einen frühen Feierabend:

«  Wenn ich zehn Stunden arbeite, komme ich erschrocken nach Hause. Normalerweise bin ich rund 12 bis 16 Stunden im Büro. »

Und natürlich ist der Swiss-Chef viel unterwegs. Durchschnittlich fliege er ein- bis zweimal pro Woche.

Druck vom Alt Bundesrat

Um halb zehn trifft Moritz Leuenberger ein. Der Alt Bundesrat ist Präsident der Luftfahrtstiftung und hat deshalb eine Sitzung mit dem Swiss-CEO.

Wie beurteilt Leuenberger die Zusammenarbeit mit dem Deutschen? Dies will er uns erst nach der Sitzung verraten - um Hohmeister etwas unter Druck zu setzen. Dieser meint: «Jetzt bin ich nervös.»

Nach der Sitzung hat Moritz Leuenberger nur lobende Worte für den Airline-Chef übrig:

«  Hohmeister identifiziert sich voll und ganz mit der Swiss und setzt sich für deren Eigenständigkeit ein.  »

Dennoch - es gibt Unsicherheiten darüber, ob Hohmeister am Swiss-Standort Kloten festhalten will. Leuenberger dazu: «Die Lufthansa hat ein Interesse daran, dass der Hub Zürich erhalten bleibt».

Bei Harry Hohmeister im Büro

SRF 3 Chefsache auf Twitter