Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Text-/Bild-Collage zum Thema Callcenter-Terror - wie reagieren?
Legende: Mit Humor gegen den Callcenter-Terror: ausnahmsweise mal lügen, auch gern drauf pfeifen, selbst hartnäckig verkaufen. SRF
Inhalt

Aktuell Störer am Hörer: Wie reagiert ihr bei Call-Center-Terror?

Shit, es schellt schon wieder. Am Apparat: nicht das Mami, nicht der Freund oder die Bekannte, sondern ein Telefonterrorist. Wie wehrt man sich gegen die aggressiven Verkaufsmethoden der Callcenter-Agenten? Wir machen Vorschläge – und wollen wissen: Mit welchen Tricks wimmelt ihr die Anrufer ab?

Wer erinnert sich an den Song «Telefonterror» der deutschen Hiphop-Band Freundeskreis? Da wird der Sänger Maximilian von Anruferinnen belästigt, eben von weiblichen Fans, die sich ihm aufdrängen. Morgens, abends, mittags, nachts... Klingelt's?

Telefonische Belästigungen kommen gar nicht so selten vor. Nur sind in den allermeisten Fällen keine Verehrerinnen in der Leitung, sondern Agenten eines Callcenters, die einem dann Insekten-Vertilgungsmittel, irgendwelche Nahrungsmittelergänzungen, Versicherungen oder Abos aufschwatzen wollen.

Konfrontiert mit dem Störer am Hörer drängen sich mehrere Fragen auf:

Frage 1: Wie wimmelt man lästige Werbeanrufer ab?

Die meisten von uns sind zur Höflichkeit erzogen. Das Fiese aber ist: Bleibt man nett, bleiben die Call-Agenten dran. Richtig austicken kann aber auch nicht immer die Lösung sein. Wir schlagen deshalb folgende Methoden vor:

Kennt ihr weitere, witzig-charmante Tricks? Dann verratet sie uns und den anderen. Schreibt einen Kommentar.

Frage 2: Wie kommen diese Callcenter an Natelnummern?

Früher haben die ewig-nervenden Telefonverkäufer wenigstens nur auf Festnetz-Anschlüsse angerufen. Heute stören sie auch immer öfters via Mobiltelefon. Die Callcenter haben verschiedene Möglichkeiten, an Natelnummern zu kommen:

Legende: Video Werbeanrufe aufs Handy: Apps liefern Callcentern unbemerkt Daten abspielen. Laufzeit 14:15 Minuten.
Aus Kassensturz vom 28.04.2015.
  • Wir tragen selber etwas zur Belästigung bei: Wenn wir unsere Natelnummer bei einem Wettbewerb angeben, wird die teilweise weiterverkauft – da lohnt es sich, einen Blick auf die AGB's der entsprechenden Webseite zu werfen. Meistens ist es sogar vermerkt.
  • Callcenter verwenden einen so genannten «Dialer», also einen Computer, der einfach alle Nummern durchprobiert. Gemäss Konsumentenschutz verzichten seriöse Schweizer Callcenter auf diese Möglichkeit. Viele der Anrufe kommen jedoch (trotz Schweizer Nummer auf dem Display) aus dem Ausland.
  • Teils saugen Apps unbemerkt persönliche Daten ab, wie der Kassensturz unlängst berichtet hat (Video oben).

Frage 3: Wie geht's eigentlich den Call-Agenten?

Wer nicht zu genervt ist für Empathie, fühlt mit den Anrufern mit – denn die würden vermutlich auch lieber was anderes tun, als Menschen am Telefon irgendwelche Produkte aufzuschwatzen. SRF 3 hat mit einer Call-Agentin geredet, die bestätigt: «Niemand arbeitet freiwillig in einem Callcenter.»

Auch SRF-Reporterin Céline Brunner hat für ein Callcenter geschuftet, undercover im Auftrag vom «Kassensturz». Ihr Einsatz hat brisante Enthüllungen ermöglicht:

Legende: Video «Kassensturz undercover»: Brisante Enthüllungen im Callcenter abspielen. Laufzeit 12:27 Minuten.
Aus Kassensturz vom 28.10.2014.

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Juon, Oberägeri
    Kommt draufan, wer anruft. Es nützt der Hinweis, dass im Telefonbuch vor der Telefonnummer der Stern steht. "Wissen Sie, was das bedeutet? Ich könnte Sie nun verzeigen". Telefon Ende. Oder die Angabe des Alters, wenn jemand eine günstige Krankenkasse anbietet. Telefon Ende. Oder: "Wir geben bei Umfragen prinzipiell keine telefonische Auskunft, Sie können uns aber anschreiben." Telefon Ende. Die Liste lässt sich beliebig erweitern. Wenn nötig ins Gespräch fallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Mathys, Hagneck
    je nach Tageszeit, Mittags wenn ich esse,abnehmen und den Hörer neben dem Bürotisch ablegen, liegen lassen. Abends eher abnehmen und sofort nachdem ich mich gemeldet habe heute wird man ja erst nachdem man abgenommen und gemeldet hat weitervermittelt - sofort wieder auflegen. Das ist die Vorgehensweise bei Callcentern. Neuerdings kommen auch Anrufe aus der Region das ist weniger schön, Anrufe auf Handy,einmal läuten und sofort auflegen in der Hoffnung dass man zurückruft, mache ich nicht mit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sam J, Bern
    Die beste Art und weise auf ein Call Center zu reagieren finde ich den hier: https://www.youtube.com/watch?v=hIoYIqz1QxU Einfach dumm stellen und sich im Hintergrund kaputt lachen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen