Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Nemo kriegt für seinen diesjährigen Auftritt auf der Sitterbühne den "Orientierungs-Punkt"
Legende: Nemo kriegt für seinen diesjährigen Auftritt auf der Sitterbühne den "Orientierungs-Punkt" SRF
Inhalt

Musik-Blog Openair St. Gallen 2019: Höhepunkt, Tiefpunkt und Superpunkt

Ein Zürcher spielt das schönste Konzert des Festivals. Eine Basler Band wird nicht wirklich verstanden und Die Ärzte melden sich zurück. So waren die Bands am Openair St. Gallen. Punkt für Punkt.

Höhepunkt: Faber

Abgetrennt von seinen Fans durch den grossen Bühnengraben, wirkte Faber anfangs etwas klein auf der Sitterbühne. Der Zürcher und seine Band brauchten aber nur einen Moment, um sich dem Terrain anzupassen. Die rauen Songs, welche Faber mit seinem ganzen Körper interpretiert, erreichten schnell die Seelen und Herzen der Festivalbesucher bis in die hintersten Reihen. Sie hören ihm zu. Sie lassen sich auf seine Geschichten ein. Sie geben sich seinen Melodien hin. Auch dann, wenn es leise wird. So bringt man eine Show, die sich in mittelgrossen Clubs am wohlsten fühlt, erfolgreich auf die Hauptbühne des Openairs St. Gallen.

Superpunkt: Die Ärzte

Die Ärzte aus Berlin leben. Keine Frage. Das Berliner Kult-Trio hat wenig von seiner Qualität eingebüsst. Vielleicht waren sie schon abgefahrener, überraschender und kompromissloser. Sie sind aber immer noch abgefahren und einigermassen kompromisslos. Die Rückkehr von BelaFarinRod wurde im Sittertobel frenetisch gefeiert.

Ausgangspunkt: Knöppel

Eigentlich öffnete das OASG am Donnerstag seine Tore. Der Startschuss der diesjährigen Ausgabe war jedoch für viele erst einen Tag später: Mit der Eröffnung der Hauptbühne durch die St. Galler Punk-Helden Knöppel. Sie kamen, fackelten nicht lange und zeigten, wie sich Witz und Charme der Ostschweizer Punkseele anfühlt. Auf eine grosse Festival-Bühne bei Tageslicht gehört diese Band normalerweise nicht – ausser sie steht im Sittertobel. Und da haben Knöppel abgeliefert und überzeugt.

Gregi Sigrist

Gregi Sigrist

Musikjournalist für Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

Zu seinen Musik-Blogs

Orientierungspunkt: Nemo

Nemo hat aufgestockt und ist neu mit voller Band plus DJ unterwegs. Seine Show ist, meiner Ansicht nach, noch nicht ganz da angekommen, wo sie hin soll. Sobald das Schlagzeug in die Mitte der Bühne rückt und das DJ-Pult auf die Seite – ist der Weg frei für ein Konzert mit Band, welches sich energietechnisch noch klarer von einer DJ-Show unterscheidet. Ich bin überzeugt, dass Nemo diese Umstellung in den nächsten Jahren durchziehen wird.

Minuspunkt: Yung Hurn

Das Einzige, das beim Auftritt des Wiener Rappers im Sittertobel brannte, war die Sonne. Was von Yung Hurn von der Bühne kam, war eher lauwarm und weit entfernt von grosser Stimmung. Da halfen auch die ersten Reihen nicht, die Hurn und seine Performance feierten.

Guter Punkt: Black Sea Dahu

Mittags um 12 bei gleissender Sonne als erste Band auf der Hauptbühne zu stehen, ist nicht einfach. Vor der Bühne steht eigentlich nur, wer diese Band unbedingt sehen will. Die Zürcher Folk-Band Black Sea Dahu ist erfahren genug, damit umzugehen und lockte mit ihrem Folk-Pop wohl den einen oder anderen neuen Fan vor die Bühne.

Black Sea Dahu
Legende: Black Sea Dahu Frontfrau Janine Cathrein (rechts im Bild) kam nach ihrem Auftritt zum Interivew bei SRF 3-Moderatorin Rika Brune (links) vorbei. SRF / Saskia Widmer

Tiefpunkt: Yungblud

Okay, St. Gallen. Offensichtlich stehst du auf die konstruierte Aggression des britischen Duracell-Neo-Punks Yungblud. Ich nicht. Aber das können wir von mir aus so gut sein lassen.

Doppelpunkt: Zeal & Ardor

Das Blackmetal-Gewitter mit der bestechenden Gospel-Note hatte kein leichtes Spiel auf der Sternenbühne. Vielleicht waren meine Erwartungen zu gross. Nicht an die Band. Ans Publikum. Ich habe den Eindruck, dass nur wenige Festivalbesucher die Genialität dieser revolutionären Schweizer Band gebührend zu würdigen wussten.

Zeal & Ardor
Legende: Zeal & Ardor mit Frontmann Manuel Gagneux. SRF / Saskia Widmer

Streitpunkt: K.I.Z.

Wie oft habe ich diese Band in den letzten Jahren gesehen? Ich weiss es nicht. Was ich aber weiss: Mit dieser Berliner Truppe, werde ich in diesem Leben nicht warm. Zwar stehe ich auf Ironie, Sarkasmus und Zynismus – nicht aber auf die damit verbundene Umsetzung von K.I.Z.. Und schon gar nicht auf die einfallslose und eher plumpe, musikalische Umrahmung ihrer Hip Hop-Comedy-Show. Vom St. Galler Publikum wurden sie aber ziemlich gefeiert. Wieso? Das müssen andere erklären.

Knackpunkt: Metronomy

Was bei der britischen Elektro-Pop-Band Metronomy auf Konserve Sinn macht, wirkt auf der Bühne eher holprig. Die Essenz dieser Band besteht aus ihren Songs. Die sind stark und stehen für sich allein. Deren Umsetzung im Live-Betrieb war auf der Sternenbühne am Openair St. Gallen allerdings nicht berauschend.

Elfmeterpunkt: Royal Republic

Alter Schwede. Wer wissen will, wie eine satte, knackige und schnörkellose Festival-Rock-Show funktioniert, darf sich an Royal Republic aus Malmö wenden. So spielt man melodiöse Rocksongs präzis und mit Druck nach vorne. Grossartig!

Royal Republic
Legende: Royal Republic Die Schweden im Sittertobel gaben alles. SRF / Saskia Widmer

Glanzpunkt: Marius Bear

Der Appenzeller mit der rauen Soulstimme glänzte durch einen sicheren und abgeklärten Auftritt auf der Sternenbühne des Openairs St. Gallen. Er hat die richtige Stimme. Er hat die richtigen Songs. Er hat die richtige Band. Bear ist gerüstet für die kommenden Schritte seiner Karriere. Wenn er sein Profil als Figur noch zu schärfen weiss, ist dieser Künstler komplett.

Pünktchen: Bosse

Hurra Hurra, Bosse ist da. Wäre ich der Überzeugung, dass Popmusik dazu erfunden wurde, Leuten Seifenopern vorzutragen – wäre ich vielleicht ein Bosse-Fan. Ist aber nicht so. Könnte man bei Ikea Pop-Songs kaufen, wäre Bosse im Sortiment. Kurz vor der Kasse. Bei den bunten Servietten.

Pluspunkt: Pale Waves

Ein stimmungsvolles Konzert bot die Manchester Indie-Goth-Pop-Band Pale Waves. Abgesehen von gewissen Längen und stellenweise auftauchenden Intonationsschwierigkeiten erinnerte die junge Band auf schöne Art und Weise immer mal wieder an die Cranberries.

Zusatzpunkt: Idles

Wie gut Wut klingen kann, machen Idles aus Bristol am Openair St. Gallen auf der Sternenbühne klar. Brutal direkt, ehrlich und mit grimmiger Spielfreude überzeugen die virtuosen Lärm-Macher vom ersten bis zum letzten Ton.

Ersatzpunkt: Manillio

Natürlich wissen wir nicht, wie Jessie Reyez’ Auftritt auf der Sternenbühne gewesen wäre. Die Kanadierin musste aufgrund einer Verletzung absagen. Eingesprungen ist der Solothurner Rapper Manillio, der eine sympathische und coole Show ablieferte.

Manillio
Legende: Manillio sprang für Jessie Reyez am Samstagabend ein. SRF / Saskia Widmer

Sammelpunkt: Dabu Fantastic

Die Zürcher waren gut, aber nicht fantastisch. Ein schöner Auftritt. Wie ein netter Kaffee mit guten Freunden. Ich weiss, dass sie grandios sein können und bestimmt auch wieder sein werden. Ich freu mich darauf.

Farbpunkt: The 1975

Wer den Auftritt Indie-Pop-Band The 1975 nicht feierte, mag ganz einfach keine durchgestylte auf Perfektion getrimmte Popmusik. Ein leicht verpeilter Matty Healy gab dem Auftritt der Band aus Manchester das gewisse etwas.

Schlusspunkt: Florence And The Machine

Mit dem warmherzigen Auftritt von Florence & The Machine gingen vier heisse Festivaltage im Sittertobel zu Ende. Welch und ihre Band überzeugten auf der ganzen Linie und betörten das Festivalgelände mit Hits und grosser Musikalität. Wunderschön - aber auch ein bisschen doof, wenn man sich in einen Abschiedskuss verknallt.

Abonniere den SRF 3-Newsletter

Abonniere den SRF 3-Newsletter
Legende:SRF

Geschichten und Hintergründe zu ausgewählten Themen – direkt in deine Mailbox. Mit dem Newsletter weisst du mehr über die Highlights von SRF 3. Melde dich jetzt an!

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.