Zum Inhalt springen
Inhalt

Musik «Deutschland muss sterben» und «Nazis raus»

Anlässlich der Bundestagswahl wirft SRF 3 einen Blick auf das politische Liedgut Deutschlands. So deutlich die Worte der Liedermacher in den 60er- und 70er-Jahren waren – so plakativ waren die Slogans der Punkbewegung Anfang der 80er.

Die Hamburger Punkband Slime, 1982.
Legende: Griffige und provokante Songzeilen: Die Hamburger Punkband Slime, 1982. PD

«Legal, illegal, scheissegal»

«Deutschland muss sterben – damit wir leben können» brüllte die Hamburger Punkband Slime 1981 und unterstrich ein Jahr später ihr Talent für griffige und provokante Songzeilen mit der Parole «Legal, illegal, scheissegal».

Slime: «Deutschland muss sterben»

«Nazis raus»!

Das deutsche Punkzitat überhaupt lieferte die Berliner Band Beton Combo mit dem Song «Nazis raus». Doch natürlich begann die Vergangenheitsbewältigung nicht erst mit der Punkszene. Konstantin Wecker schrieb 1977 die Ballade «Willy» und verarbeitete so den Tod eines Freundes, der bei einer Schlägerei mit Rechtsradikalen ums Leben kam.

«Willy» machte Wecker berühmt, und der Kampf gegen den Rechtsradikalismus wurde zum grossen Thema des Liedermachers.

Konstantin Wecker: «Willy»

Die lauten Liedermacher

Vor den wutentbrannten Punkbands und den ersten Gehversuchen des sogenannten Deutschrocks, legten mutige Liedermacher wichtige Grundsteine für spätere engagierte Künstler. Hannes Wader, Wolf Biermann oder Franz Josef Degenhardt übten bereits in den 60er-Jahren Gesellschaftskritik.

Mit «Spiel nicht mit den Schmuddelkindern» prangerte Degenhardt die diskriminierende Spiessigkeit der Nachkriegsgeneration an und textete so kompromisslos, dass sich die Presse den Erfolg des Liedermachers nur schwer erklären konnte.

Klare Worte von Franz Josef Degenhardt (ARD 1967)

Die Urväter des Deutschrocks

Auch wenn Udo Lindenberg den Deutschrock etablierte, und Rio Reisers Politrock-Kapelle Ton Steine Scherben bis heute ein Begriff ist, muss an dieser Stelle eine fast vergessene Band erwähnt werden: Ihre Kinder!

Die Nürnberger leisteten wichtige Pionierarbeit, und ihr Entwurf von deutschsprachiger Rockmusik mit gesellschafts- und systemkritischen Texten, bildete einen Gegenpol zur textlich harmlosen Schlagerwelt.

Ihre Kinder: «Toter Soldat»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Kissling, Oberentfelden
    Da ging doch glatt eine der gaaaaanz grossen Deutschrock-Bands der letzten Jahre, die auch politisch nicht auf's Maul hockte, vergessen...aber wahrscheinlich haben die Böhsen Onkelz auch jetzt, fast 10 Jahre nach deren Auflösung, noch immer nicht mehr Kredit bei der Presse...aber vielleicht auch gut so, sonst wird eh nur wieder Müll geschrieben über diese wahrscheinlich grossartigste, gradlinigste, lauteste Band, die Deutschland je gesehen hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen