Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Musik Linkin Park: Sänger Chester Bennington ist tot

Linkin Park zählen zu den erfolgreichsten Rockbands der Gegenwart. Chester Bennington, Sänger der US-Band, nahm sich nun mit 41 Jahren am Donnerstag in Los Angeles das Leben. Er war eine der prägenden Figuren des in den frühen 00er Jahren sehr populären Nu Metal.

Linkin Park - In The End

Er war die laute, verzerrte, sich gerne überschlagende der zwei Stimmen der US-Rockband Linkin Park: Chester Bennington. Während er für die eingängigen Gesangs- und Schreiparts der Band zuständig war, übernahm sein Kollege Mike Shinoda die Rap-Parts.

Jetzt ist eine Hälfte davon für immer verstummt: Chester Bennington ist in seinem Haus nahe Los Angeles tot aufgefunden worden. Nach ersten Informationen beging der 41-Jährige Suizid.

Drogensucht und Depressionen

Bennington litt seit vielen Jahren an einer Alkohol- und Drogensucht und soll schon mehrfach Selbstmordabsichten geäussert zu haben. Schon in seiner Jugend soll er stark drogensüchtig gewesen sein, hatte diese Sucht aber kurzzeitig überwunden.

Chester Bennington war ein sehr guter Freund des ebenfalls kürzlich durch Suizid verstorbenen Soundgarden-Frontmanns Chris Cornell.

Ihr letzter grosser Welthit: «Burn It Down» von 2012

Mitbegründer des Nu-Metal

Zu Beginn der 00er Jahre bildeten Linkin Park zusammen mit Limp Bizkit , Link öffnet in einem neuen Fensterdie Speerspitze des sogenannten Nu Metal, Link öffnet in einem neuen Fenster. Diese Genre verband Rock und Hip-Hop zu einem harten Mix, der durch den Crossover der 90er geprägt war , Link öffnet in einem neuen Fensterund welcher weltweit die Charts dominierte.

Während Limp Bizkit aber nach und nach in der Versenkung verschwanden, blieben Linkin Park bis heute eine der grössten Rockbands der Welt, spielten Headliner-Shows an den grössten Festivals und haben in ihrer Karriere über 70 Millionen Tonträger verkauft.

Neues Linkin-Park-Video

Am Tag des Todes von Chester Bennington veröffentlichten Linkin Park ein neues Musikvideo. Der Clip zu «Talking To Myself» zeigt die Band bei diversen Live-Auftritten und dokumentiert eindrücklich, welche Euphorie die Amerikaner in Stadien rund um die Welt auszulösen vermochten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabian Brunner  (brunnefa)
    "I tried so hard and got so far But in the end it doesn't even matter I had to fall to lose it all But in the end it doesn't even matter" R.I.P Chester
  • Kommentar von Georg Schneider  (Merguez)
    Seine Stimme hat mich durch meine Jugend begleitet. Auch war Linkin Park die erste grosse Band, die ich an einem grossen Konzert geniessen durfte. R.I.P. Chester!