Zum Inhalt springen
Inhalt

Musik-Blog Rachid Taha: Der Crossover-Pionier des Maghreb ist tot

Er war der Genre-Ausbrecherkönig der maghrebinischen Musik. Kein anderer paarte den Raï und die traditionelle Musik des Maghreb stilvoller und gekonnter mit Rock, Punk, Blues, Techno, House, Drum’n’Bass oder Hip Hop als der Algerier Rachid Taha.

Rachid Taha am Paléo Festival Nyon (2001)
Legende: Rachid Taha am Paléo Festival Nyon (2001) Keystone

Oran. Da wollte ich schon immer hin. Oran. Die Hauptstadt des Raï (wichtigste algerische Volks- und Popmusik). Die Stadt von Rachid Taha. 2011 habe ich es geschafft. Der Aufwand, ein algerisches Visum in meinen Pass zu kriegen, welches mich dazu ermächtigte als Individualtourist Algerien zu bereisen, war riesig. Aber es hat sich gelohnt.

Gregi Sigrist

Gregi Sigrist

Musikjournalist für Pop/Rock von Schweizer Radio und Fernsehen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Musik-Blog schaut er auf, unter und hinter aktuelle Musikthemen und ihre Nebengeräusche.

Zu seinen Musik-Blogs

Da stand ich nun. In Oran, der Wiege des Raï. In der Stadt, in welcher Rachid Taha geboren wurde. Erschreckend schnell war mir klar, wieso Tahas Familie diese Stadt verlassen musste. Genauso klar wurde mir, wieso unzählige Algerier, die ins Exil gingen, ihre Heimat so sehr vermissen.

Oran ist keine Stadt für Menschen mit grossen Ohren. Algerien ist kein Land für Künstler, die ihre Fühler ausstrecken wollen. Der autoritäre Staat bietet aber selbstverständlich den perfekten Nährboden für starke, neugierige und kompromisslose Charakterköpfe. Genau so einer war Rachid Taha.

Der Punk im Anzug

In gewisser Weise war Taha ein Punk. Ein Punk des arabischen Kulturraums. Anstand und Respekt waren für ihn aber genauso wichtige Werte wie Protest und Reibung. Kein Wunder also, fand Taha seinen Berührungspunkt mit westlichem Punk in der britischen Band The Clash. Bei einer Truppe, die nicht sich, sondern ihre Umwelt ins Zentrum setzte und dabei weder musikalische noch kulturelle Scheuklappen trug.

Der Crossover-Pionier

Wenn man sich vor Augen führt, wie gross Rachid Tahas musikalische Neugier war, wird schnell klar, dass sein dringliches und lustvolles „unter dem Hag durchfressen“ mehr war als ein Flirt mit anderen Welten. Er brachte nie gehörte Fusionen in die arabische Pop-Kultur und begeisterte damit zeitgleich die westliche Welt. Einer, dem dies nicht entgangen ist, ist der britische Regisseur Ridley Scott, der den Song «Barra Barra» prominent in seinen Film «Black Hawk Down» einbaute.

Bob Dylan, Johnny Cash und Joe Strummer

Von Joe Strummer (The Clash) hatte Rachid Taha seinen intellektuellen Ansatz seines Punk-Verständnisses. Vom Country-Helden Johnny Cash seine Rock’n’Roll-Attitüde. Und von Bob Dylan den philosophischen Ansatz mit Musik und Tradition.

Taha war für die Bewahrung und Weiterentwicklung des maghrebinischen Sounds so wichtig wie Bob Dylan für die Pflege und Entfaltung des amerikanischen Liedguts.

Taha machte der westlichen Welt die Musik Nordafrikas zugänglicher. Gleichzeitig reizte er die Interpretationsmöglichkeiten französischer Chansons aus und sorgte mit seiner Version des Charles Trenent-Songs «Douce France» für Aufsehen.

Rachid Taha starb am 12. September 2018, kurz vor seinem 60. Geburtstag, in Paris an einem Herzinfarkt. Er prägte die zeitgenössische, maghrebinische Musik und bereicherte das allgemeine Verständnis der sogenannten World Music. Taha hinterlässt eine kaum zu füllende Lücke in der arabischen Crossover-Szene.

Danke für die Musik, für die du gelebt hast, Rachid Taha.

In der zweiten Stunde des World Music Special vom 13. September, würdigen wir sein Werk und beleuchten einen Teil seiner unglaublichen Vielseitigkeit.