«Es ist wichtig, den Leuten eine Stimme zu geben»

Die Sleaford Mods aus Notthingham sind die hässigste Band des Königreichs. Niemand bringt den Unmut über Ungleichheit und Armut so präzis, so anstachelnd, so witzig auf die Bühne. Ein Blick in den Kopf der Band mit Sänger Jason Williamson.

Sleaford Mods ist ein Monster mit 9 Alben in 10 Jahren. Vor einem Jahr gelang der Durchbruch - die zwei sind über 40. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sleaford Mods ist ein Monster mit 9 Alben in 10 Jahren. Vor einem Jahr gelang der Durchbruch - die zwei sind über 40. Noëlle Guidon

Jason (r.) schreibt die Texte auf dem Smartphone. Zusammen mit Produzent Andrew (l.) editiert er die ranzigen Gedichte auf einen Beat. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jason (r.) schreibt die Texte auf dem Smartphone und Produzent Andrew (l.) bastelt die Beats dazu. Noëlle Guidon

Er macht vor dem Gig Atemübungen damit die Stimme hält: Jason Williamson sieht seine Aufgabe als Hochleistungssport für die Stimmbänder. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vor dem Gig Atemübungen damit die Stimme hält: Jason Williamson sieht seine Aufgabe als Hochleistungssport. Noëlle Guidon

«Sounds!»-Moderator Andir Rohrer traf die Sleaford Mods vor dem Konzert im Salzhaus Winterthur am 11. Mai 2017. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Sounds!»-Moderator Andi Rohrer traf die Sleaford Mods vor dem Konzert im Salzhaus Winterthur am 11. Mai 2017. Noëlle Guidon

Sendungen zu diesem Artikel