Video: Die «Sunset Sons» bringen den Sommer ins SRF 3 Studio

Ihre Geschichte begann am Strand von Hossegor, dem Surf-Mekka Südfrankreichs. Die vier Jungs der britisch-australischen Band «Sunset Sons» sind leidenschaftliche Surfer; ihr melodiöser Indie-Rock klingt wie «Kings Of Leon» mit leichtem Sonnenbrand im Nacken. Heute waren sie zu Gast im SRF 3 Studio.

Am 1. April veröffentlichten die «Sunset Sons» ihr Debütalbum «Very Rarely Say Die». Bevor drei Engländer und der Australier unter ihrem aktuellen Namen «Sunset Sons» die internationalen Bühnen betraten, hiessen sie «The Cheerleaders» und spielten als Coverband alles, was ihnen unter die Finger kam. Von Queens Of The Stoneage bis Kanye West - sie liessen sich nichts entgehen. Jedenfalls fast nichts.

Wenn es nach ihnen geht, sollte man grosse Namen wie beispielsweise Prince auf keinen Fall covern. Auch an eine Kult-Band wie Nirvana würden sie sie nie wagen. «Nirvana sind heilig. Eine Band mit Kultstatus sollte niemand covern», erklärt der Sänger der Band Rory Williams. Schade eigentlich. Denn das Quartett hätte mit ihren treibenden, melodiösen und sonnigen Klängen das Publikum bestimmt ebenso mühelos gefesselt, wie sie das jetzt mit ihren eigenen Songs tun.

Doch was ist eigentlich das fesselnde Geheimnis hinter ihrem Erfolg? «Wir wollten einfach nicht arbeiten», witzelt Rory Williams. «Jedenfalls nicht im klassischen Sinne», ergänzt ihn Gitarrist Robin Windram und fügt hinzu:

«  Wir wollten unsere Träume leben und vor allem unsere Leidenschaften, das Musizieren und Surfen, miteinander verbinden. Wir hoffen, das für den Rest unseres Lebens tun zu können. »

Robin Windram
Gitarrist

Im Zentrum ihres Lebens sollen Dinge stehen, die sie gerne tun, die sie bewegen oder gar begeistern. Und genau dieses Erfolgsrezept scheint aufzugehen. Denn heute spielen die passionierten Surfer nämlich längst nicht mehr nur auf Après-Ski Parties in Ski-Ressorts oder an Surf-Contests, wie sie das früher taten, sondern haben ihren Platz mittlerweile ebenso auf den grossen, internationalen Festival-Bühnen gefunden – auch in der Schweiz. 2015 begeisterten sie beispielsweise das Schweizer Publikum mit einer energiegeladenen Live-Show am Gurtenfestival in Bern.

Beeindruckende Leistung beim Kultspiel ABC SRF 3

Begeistert haben uns die vier Sonnenjungs, die heute und morgen durch die Schweiz touren, auch während ihrer Live-Performance. Ihre Songs «Somewhere Maybe» und «Remember» schossen sie eben so locker aus den Hüften wie sie Schlagfertigkeit im SRF 3 Spiel bewiesen.

Mit satten 18 Punkten hätten sie das Zertifikat nämlich längst erhalten – auch wenn ihnen die Schweiz als Land für den Buchstaben «S» dann erst nach Schweden in den Sinn gekommen ist. Aber übel nehmen kann man den gutaussehenden Surfer-Boys, die heute ihren ersten «Live-Studioanruf» überhaupt erhalten haben, sowieso nichts.