Bonaparte: Vielvölkerband um einen Schweizer

Tobias Jundt ist ein Reisender und Suchender. Der Berner zog in die Welt, fand in Barcelona erste Musiker für seine Band Bonaparte und liess sich schliesslich in Berlin nieder.

Bonaparte legen grossen Wert auf aufwändige Kostüme, die denen einer Operninszenierung in nichts nachstehen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bonaparte legen grossen Wert auf aufwändige Kostüme, die denen einer Operninszenierung in nichts nachstehen. Melissa Hostetler

Diese Stadt und eine internationale Grossbesetzung gaben Jundt den perfekten Rahmen, um das entstehen zu lassen, wonach er suchte: seinen eigenen Sound. Inzwischen gehören rund 20 Künstler zum Kreis von Bonaparte.

Den Schweizer Markt wollte er eigentlich gar nicht beackern, doch dass die Musik - und die expressive Bühnenshow - von Bonaparte kein reines Berliner Thema blieben, scheint im Nachhinein nur logisch.

Mit «Too Much» hat das Kollektiv einen Live-Knüller geschaffen, der den Weg auf CD und in die Schweiz finden musste.

Im Rahmen der 2010er Jahresserie Schweizer Pop-Geschichten erzählt Jundt von der Entstehung von «Too Much».

Video «Auf Besuch: Bonaparte» abspielen

Zu Besuch: Bonaparte

2:23 min, aus Musicnight vom 24.8.2012
Video «Act der Woche: Bonaparte» abspielen

Act der Woche: Bonaparte

14 min, aus Musicnight vom 11.6.2010