Gimma: Provokationen aus den Bergen

«Jetzt isch alles in Butter miar händ super Tschutter und nid so Meitli mit Frisuura wia dr Alain Sutter.» Wenn Gimma rappt, eckt er an. Das ist ihm egal.

Je nach Tagesform ist Gimma rappender Rüpel oder feinsinniger Gesprächspartner. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gimma Je nach Tagesform ist Gimma rappender Rüpel oder feinsinniger Gesprächspartner. zVg

Im Jahr 2006 wurde Gimmas «Hymna» und nicht Baschis «Bring en hei» zum offiziellen Schweizer WM-Song gewählt. Der Song kam bis auf Platz 6 der Schweizer Single-Hitparade. «Jackpot!», dachte sich Gimma.

Reich wurde er dann doch nicht mit dem Lied. Genauer gesagt: Aus den Verkäufen hat der Bündner Rapper keinen Rappen gesehen. Dies alles wegen einer Motown-Legende, von der Gimma den treibenden Bläserteil kopiert hatte.

Diese Geschichte passt wie die Faust auf's Auge zum Rapper aus den Bergen, dessen Geschichte Stoff für unzählige Songs liefert.

Video «Video der Woche: Gimma feat. Carlos Leal» abspielen

Video der Woche: Gimma feat. Carlos Leal

4:19 min, aus Musicnight vom 28.1.2011