Max Lässer: Afrikanisches Abenteuer

Für den weitgereisten Musiker gab es 1995 bei Studioarbeiten in Südafrika eine Überraschung: Der gebuchte Chor meuterte. Es gab Party und Chicken Wings statt Studioarbeit - auch eine Art Horizonterweiterung für Lässer.

F-Dur ist auch in Afrika F-Dur. Aber die Uhren ticken trotzdem anders. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Max Lässer F-Dur ist auch in Afrika F-Dur. Aber die Uhren ticken trotzdem anders. zvg

1995 unternahm der Zürcher Gitarrist Max Lässer auf Einladung des englischen Labels M.E.L.T. 2000 eine Reise nach Südafrika, um mit dortigen Musikern sein neues Album «Between» aufzunehmen.

Die Aufnahmen für den Song «Kumnandi» waren so gut wie fertig, als der 20-köpfige Chor völlig überraschend aus dem Studio lief.

Max Lässer lernte bei den Aufnahmen die völlig andere Einstellung der Südafrikaner zum Leben und zur Arbeit kennen: bevor sie mit der Arbeit anfangen, richten sie es sich lieber mal gemütlich ein, bestellen Chicken Wings und feiern eine Party.