Monotales: Americana, made in Switzerland

Sie sind zwar in Luzern, Zürich und Winterthur zu Hause, aber ihre Musik erinnert an eine Fahrt durch Amerika abseits der üblichen Touristenziele.

Von links nach rechts: Andi Schnellmann, Ernst David Hangartner, Mauro Guarise, Kuno Studer und Simon Britschgi. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Montales Von links nach rechts: Andi Schnellmann, Ernst David Hangartner, Mauro Guarise, Kuno Studer und Simon Britschgi. zVg

Bereits ihr Debüt «Call Me A Stealer, Call Me A Thief» von 2010 begeisterte derart, dass die Monotales für einen Swiss Music Award als beste Newcomer nominiert wurden. Ihr Zweitling überzeugt genauso: «Hidden Thrills» heisst er, «versteckte Freuden», und ist 2012 erschienen.

Grundsätzlich schöpfen die Monotales immer noch überwiegend aus dem weiten Feld von Americana und Country, neu kommen aber auch durchaus poppige Momente dazu. Geblieben ist ihr Flair für den Song und dessen bestmögliche Wirkung. Ohne Firlefanz, ohne nervige Angebereien. Und gerade deswegen äusserst wirkungsvoll.

Sänger Mauro Guarise und Gitarrist Kuno Studer sprachen 2012 im Country Special-Interview mit Christoph Schwegler unter anderem über «Hidden Thrills», ihren Bandnamen und die Faszination von Americana in der Schweiz.