Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Serientipps Drei berührende Serien für den Regensommer

Das Einzige, worauf man sich diesen Sommer verlassen kann: Das Wetter ist schlecht genug, um vor dem TV zu sitzen. Lange genug lustlos herumgezappt? Dann empfiehlt unser Serienexperte hier drei Serien mit Emotionsgarantie.

Mani Neubacher

Mani Neubacher

SRF 3-Serienkenner

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Mani Neubacher gibt Orientierung im Seriendschungel.

1. «It’s a Sin»: Aidsdrama mit Discomelancholie

Legende: Hauptdarsteller von «It's a Sin» ist Olly Alexander, Sänger der britischen Band Years & Years. Channel 4

Die Geschichte beginnt harmlos: Mitte der 80er-Jahre ziehen vier junge schwule Männer aus den britischen Käffern ihrer Kindheit nach London. Sie lernen andere Schwule kennen und führen endlich ein glückliches Leben, ohne ihre Homosexualität verstecken zu müssen. Doch dann kommt die Aidsepidemie und in kurzer Zeit stirbt ein Schwuler nach dem anderen.

Diese Serie machte mich völlig fertig – und trotzdem glücklich.
Autor: Emanuel Neubacher Serienexperte

Die Serie zeigt, wie Aidskranke in Spitälern in Quarantänezellen gesteckt und wie Aussätzige behandelt werden. Sie zeigt, wie Eltern ihre schwerkranken Söhne in die Dörfer zurückholen. Kontakt zu ihren Londoner Freunden wird ihnen verboten. In ihren alten Kinderzimmern verbringen sie die letzten Wochen einsam und mit dem Gefühl, selbst schuld am eigenen Tod zu sein.

Legende: Aussage von «It's a Sin»: Freundschaft ist das Schönste im Leben. Channel 4

Trotzdem eine Feelgood-Serie

Doch bei aller Tragik hinterliess die Serie bei mir ein positives Grundgefühl. Das Gefühl, dass es sich lohnt, zu sich selber zu stehen. Dass Freundschaft das wertvollste Gut ist. Und dass es auf der Welt immer jemanden gibt, der für einem da sein möchte. Das hat mich so berührt, wie es schon lange keine Serie mehr schaffte.

Glücksgefühle hat bei mir übrigens auch der Soundtrack ausgelöst. Discoklänge der 80er - aber nicht die billigen Songs sondern jene mit leicht melancholischem Grundton, die mir so richtig das Herz geöffnet haben für die Emotionen der Serie.

Die Channel 4-Produktion «It's a Sin» ist in der Schweiz verfügbar beim Streamingdienst Sky Show.

2. «Olive Kitteridge»: Muffige Seelenverwandte

Legende: Olive, gespielt von Oscarpreisträgerin Frances McDormand HBO

Ich als häufig muffiger Mensch habe in Olive Kitteridge eine Seelenverwandte gefunden. Die pensionierte Lehrerin, die immer viel hässiger und ruppiger mit den Leuten umgeht, als sie es eigentlich meint. Sie meint es gut. Sie möchte ehrlich sein und Menschen helfen, indem sie ihnen jene Wahrheit sagt, die andere verschweigen.

Olive regt zum Nachdenken über das eigene Leben an

Die Serie zeigt die 25 letzten Lebensjahre von Olive. Ich hätte nicht gedacht, dass mir die Geschichte einer Pensionärin so nahe gehen kann. Das liegt wohl daran, dass die Serie die Folgen eines relativ muffigen und ehrlichen Lebens zeigt.

Leute, die man verletzt, wenden sich von einem ab. Manchmal die eigenen Kinder. Olive muss sich fragen, ob es falsch war, sich im Leben so selten zurückzuhalten mit ihrer Meinung.

Ich bin nicht sicher, ob die Serie eine klare Antwort auf diese Frage liefert. Die Antwort, die ich herauslas: Man macht die Dinge im Leben so, wie man es halt kann. Und erntet die Folgen davon.

Die HBO-Produktion «Olive Kitteridge» ist in der Schweiz verfügbar beim Streamingdienst Sky Show.

 3. «Mare of Easttown»: Eine der besten Serien der letzten Jahre

Dass ich die Serie so liebe, liegt vor allem an Kate Winslet. Sie spielt die hemdsärmelige Kleinstadtpolizistin Mare Sheehan so überzeugend, dass ich mich beim Schauen immer wieder fragte: Spielt Winslet hier auch ein bisschen sich selbst? Die ruppige und doch so liebenswerte Mare ist eine der Figuren, die man sofort ins Herz schliesst.

Kleinstadt mit Drogenproblem

Mares Sohn wurde als Teenager drogensüchtig und starb an einer Überdosis. Und aktuell sucht die Polizistin nach drei vermissten Mädchen, die vermutlich ebenfalls drogensüchtig waren. Dabei stellt sich heraus, dass Mare im Dorf nicht nur von ihren Feindinnen, sondern auch von ihren engsten Vertrauten immer wieder belogen wurde.

Legende: Hart aber herzlich: Kleinstadtpolizistin Mare (Kate Winslet) bei der Arbeit. HBO

Heldeninnenhaft kämpft Mare für Gerechtigkeit und riskiert auf der Suche nach den verschwunden Mädchen ihr Leben. Bleibt dabei aber menschlich, weil sie immer wieder Fehler macht und zu ihren Schwächen steht.

Wie tief mich die Figur Mare berührt hat, merkte ich, als ich die Serie zu Ende geschaut hatte. Am ersten Abend ohne die Serie vermisste ich Mare richtig. Und wünschte mir, dass HBO von der eigentlich abgeschlossenen Miniserie vielleicht doch noch eine zweite Staffel nachliefert.

Die HBO-Produktion «Mare of Easttown» ist in der Schweiz verfügbar beim Streamingdienst Sky Show.

Radio SRF 3

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Für die Auswahl gibt es eine Gendersternchen ist Heftchen. Aber warum sollte ich als Hetero-Cis-Mann eine Queer Serie nach der anderen anschauen. Ich weiss in der Zwischenzeit, dass sich Queers als Zentrum des Universums sehen, aber das reicht mir. Deswegen wie wäre es wieder mal für die echt Mehrheit der Gesellschaft eine Auswahl zu treffen. Gut 95% der Bevölkerung sind nicht queere Dramaqueens oder Butch-Lesben.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Fabian Engeler  (Fabian Engeler)
      Ein Grossteil der queeren Community besteht übrigens auch nicht aus "queeren Dramaqueens oder Butch-Lesben". Sie können also Ihre Stereotypisierungen gerne wieder einpacken. Niemand wir Sie dazu zwingen, sich solche Serien anzusehen.
      Sie haben wohl auch überlesen, dass die anderen Serien weisse, cis, hetero-Frauen ins Zentrum stellen.
      Ich, als weisser, hetero, cis-Mann, schaue mir aber z.B. sehr gerne solche Geschichten an.
      Freuen wir uns doch einfach über qualitative Fernseh-Vielfalt.
    2. Antwort von Emanuel Neubacher  (Emanuel Mani Neubacher)
      Lieber Markus, um hier einigermassen sachlich zu bleiben (was mir schwer fällt) zwei Hinweise:
      -Von drei Serien, die ich im Artikel empfehle, ist nur eine eine "Schwulenserie". Bleiben dir als Gayserienmuffel also noch zwei total Hetero-Cis-Serien.
      -Ich finde, man kann sich gut auch als heterosexueller Mensch für Schwulenthemen interessieren (gerade HIV scheint mir ein recht allgemeinspannendes und wichtiges Thema). Und umgekehrt natürlich auch.
    3. Antwort von markus kohler  (nonickname)
      Ich habe absichtlich übertrieben. Sendungen, die bei SRF abgesetzt werden und der Weggang von zentralen Figuren der Sportabteilung weisen klar darauf hin, dass SRF nicht nur spart, sondern einen neuen Kurs fährt. Dieser ist auf die neuen Kernthemen der SP, Feminismus, LGBT und #BLM ausgerichtet. SRF ist aber kein Spartensender für politisch stramm Linke. Meine Kritik gilt dem Sender und seinen Journis, nicht den Serien und Filmen.
    4. Antwort von Emanuel Neubacher  (Emanuel Mani Neubacher)
      Bezüglich SRF-"Kurs" stellst du dir SRF als viel stärker "orchestriertes" Unternehmen vor, als es eigentlich ist. Ich erlebe SRF als Zusammenspiel sehr vieler verschiedener Redaktionen mit unterschiedlichen Kulturen, die kaum orchestriert werden. Auch nicht in Richtung "mehr LGTBQ-Themen". Ich wähle die Serien, die ich bespreche, absolut frei aus. Und ich achte mich auf eine ausgewogene Mischung. Mehr als die gerechtfertigten 10 Prozent "Gaythemen" sind es ganz sicher nicht.