Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Motel» zurück im TV Mit dieser Serie verlor das SRF seine Unschuld

Im heutigen Netflix-Zeitalter schauen die wenigsten Menschen Serien, die älter als fünf Jahre sind. Für die Schweizer 80er-Jahre-Serie «Motel» lohnt es sich, eine Ausnahme zu machen. Die Serie lässt schwelgen in 80er-Alltagsromantik. Und beeindruckt mit bahnbrechender Gesellschaftskritik.

Mani Neubacher

Mani Neubacher

SRF 3-Serienkenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Dreimal Cordon Bleu, zweimal Tartar, zweimal Fischknusperli», schreit der Chef de Service in die Motel-Küche. Und man fühlt sich sofort zurückversetzt in die kulinarische Welt der eigenen Kindheit. Wo auf den Tellern noch häufiger überbackene Ofentomaten lagen – statt Bulgursalat mit Federkohl.

Jörg Schneider
Legende: SRF

Mit der SRF-Serie «Motel» lässt sich wunderbar eintauchen in die Schweiz der 80er-Jahre. Man kann schwelgen in einer Zeit, wo Telefone noch Wählscheiben hatten. Computer nur in Form von Pacman-Automaten in Spielhöhlen zugänglich waren. Und man seiner Angebeteten noch persönlich sagen musste, dass man sie zum Date ausführen möchte.

Einblick in 80er-Alltag

Das Alltagsleben der 80er-Jahre zeigt die Serie mit beinahe dokumentarischer Präzision. Die Serie ist zwar reine Fiktion. Den dokumentarischen Touch verdankt sie der aussergewöhnlichen Produktionsweise. Gedreht wurden die Folgen wochenaktuell. Jeweils Anfang Woche wurde gefilmt, in der zweiten Wochenhälfte geschnitten und sonntags waren die frischen Folgen dann im Fernsehen zu sehen.

Erinnerungen an die Serie «Motel»

Motelküche als Schmelztigel

Extrem clever gewählt ist der Schauplatz der Serie. Das Motel irgendwo im Siedlungsbrei des Mittellandes ist die perfekte Kulisse, um Schweizer Durchschnittlichkeit zu zeigen. Die aber spätestens in der Küche des Motels mit anderen Kulturen kollidiert.

In der Motelküche gings zum Teil rau zu und her...
Legende: SRF

Dort machen Türken den Abwasch und Sri Lanker brutzeln die Cordon Bleus. Der Umgangston in der Motelküche ist rau. Und das heutige Fernsehpublikum staunt, wie offen rassistisch man in den 80er-Jahren in der Schweiz noch war.

Gesellschaftskritik gilt heute noch

Wer «Motel» heute schaut, merkt aber auch, dass viele der damals thematisierten Probleme weiter bestehen. Zum Beispiel erledigen in Gastrobetrieben ja nach wie vor Menschen mit ausländischen Wurzeln die schlecht bezahlten Jobs. Die guten Stellen hingegen bekommen meist Schweizerinnen und Schweizer.

Der schwule Kuss

Wie offen die Serie Rassismus thematisiert, war für die 80er-Jahre in der Schweiz bahnbrechend. Noch viel fortschrittlicher aber war, wie selbstverständlich die Serie ein schwules Paar zeigt. Man sieht, wie sich zwei Männer küssen und Zärtlichkeiten austauschen.

Der Skandalkuss zwischen Pepperoni und Paul.
Legende: Der Skandalkuss zwischen Pepperoni und Paul. SRF

Der Kontext dazu: 1984 rollte die Aidsepidemie gerade so richtig los. Viele Leute glaubten, die Krankheit sei eine Strafe Gottes für die Schwulen. Und da zeigt SRF in einer Serie ein schwules Paar im Vorabendprogramm. Man kann sich vorstellen, was für ein Erdbeben das für die Schweiz bedeutete.

Der Busenblitzer-Skandal

Jörg Schneider, seine Partnerin in der Serie Silvia Jost und der Skandalbusen...
Legende: Jörg Schneider, seine Partnerin in der Serie Silvia Jost und der Skandalbusen... SRF

Der zweite grosse Skandal war, dass die Serie Hauptdarsteller Jörg Schneider und seine Filmpartnerin Silvia Jost in einer Bettszene nach dem Sex zeigt. Josts nackte Brüste sind dabei kurz zu sehen. Da konnte sich die Boulevardpresse natürlich wunderbar darüber empören, dass Schneider, der «Kasperli der Nation», ein Sexualleben hat.

Die wöchentliche Skandalschlagzeile

Selten in der Geschichte des Schweizer Fernsehens hat eine Serie so viel Medienecho ausgelöst. Der Blick führte eine regelrechte Kampagne gegen «Motel». Auf jede Folge am Sonntag folgte am Montag eine grosse Schlagzeile auf der Blick-Frontseite.

Den Zuschauern zu langweilig

Abgesehen von den beiden grossen Skandalen wurde der Serie hauptsächlich vorgeworfen, sie sei zu langweilig. Die Presse war der Meinung, das Schweizer TV-Publikum habe keine Lust, am Sonntagabend eine halbe Stunde Alltagsleben im Fernsehen zu schauen. Das hätten die Leute ja schon die ganze Woche selbst erlebt.

«Motel» zurück bei SRF

SRF zeigt ab Samstag, 4. Juli alle Folgen der Kultserie «Motel» wieder. Ausgestrahlt werden auf SRF 1 jeweils zwei Folgen am Samstagnachmittag. Danach sind die Folgen hier bei Play SRF verfügbar.

Für Nostalgiker mit gesellschaftskritischem Touch

Nachträglich stellt sich aber gerade die Alltagsnähe der Serie als enormer Glücksfall heraus. In keiner anderen Produktion sieht man das Schweizer Leben der 80er-Jahre so präzise und liebevoll dargestellt. «Motel» ist eine wahre Perle für all jene, die gerne in vergangene Zeiten eintauchen. Oder die gerne darüber nachdenken, wie sich die Welt in den letzten Jahrzehnten verändert hat.

Mitmachen und gewinnen: Abonniere den Newsletter von SRF 3

Mitmachen und gewinnen: Abonniere den Newsletter von SRF 3
Legende:SRF

Wer den SRF 3-Newsletter abonniert, weiss Bescheid über exklusive Events und spezielle Aktionen von Radio SRF 3. Mach bei Wettbewerben mit und gewinne Tickets! Der Newsletter erscheint unregelmässig – immer dann, wenn etwas passiert.

Melde dich hier an!

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.