Aedermannsdorf, St. Josef

Hübsches modernes Geläut in einer hallenartigen Betonglockenstube, das dadurch bei aller Qualität im Klang etwas gellend wirkt.

Die Glocken wurden aus Deutschland importiert, nicht zuletzt weil die Karlsruher Giesserei Bachert vermehrt Glocken mit Dur- statt der üblichen Mollterzen liefern konnte, was ihr mehrere Aufträge aus der Schweiz eintrug.

Aus musiktheoretischer Sicht konnten somit tonleiterfremde Töne vermieden werden, wie das in Aedermannsdorf beispielsweise durch die Durterzkonstruktion der e´-Glocke (Nr. 2) erreicht wurde.

Derartige Perfektionierungsversuche sind heute, da seit 1980 kaum noch angewandt, eher als Modeströmung zu betrachten.

Glockengeläut

OrtAedermannsdorf SO


ObjektKirche St. Josef


Konfessionkatholisch


Aufnahme-Datum1959


SchlagtonNameGewichtGussjahrGiesser
cis'Dreifaltigkeitsglocke1640 kg1966Gebrüder Bachert, Karlsruhe
e'Josefsglocke1000 kg1966Gebrüder Bachert, Karlsruhe
fis'Muttergottesglocke760 kg1966Gebrüder Bachert, Karlsruhe
gis'Bendediktglocke600 kg1966Gebrüder Bachert, Karlsruhe
h'Schutzengelglocke365 kg1966Gebrüder Bachert, Karlsruhe