Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zum 100. Geburtstag Vico Torriani: Vom singenden Kellner zum gefeierten Star

Als Junge aus den Schweizer Bergen feierte Vico Torriani eine Traumkarriere. Mit seinen zahlreichen Liedern eroberte er die Herzen der vorwiegend weiblichen Fans im Sturn. In Film und Fernsehen begeisterte er als Schauspieler und Showmaster das Publikum. Am 21. September würde er 100 Jahre alt.

Geboren wurde Vico Torriani am 21. September 1920 als Ludovico Oxens. Als junger Mann absolviert er eine Lehre im Hotelfach. Später im Aktivdienst lernt er Gitarre und Mundharmonika spielen.

Die Karriere nimmt Fahrt auf

Als singender Kellner wird Vico Torriani 1946 entdeckt. Vier Jahre später feiert er mit «Silberfäden» seinen ersten Erfolg in der Schweiz. Kurze Zeit später folgt der Durchbruch in Deutschland mit dem Lied «Addio, donna grazia». Musikalisch findet er sich in verschiedenen Stilen zurecht, was er auch in zahlreichen Operetten und Musicals demonstriert.

Video
Vico Torriani 1981 zu Gast bei Regina Kempf
Aus Unbekannte Bekannte vom 02.11.1981.
abspielen

Wie andere künstlerische Zeitgenossen, findet auch Vico Torriani den Weg zum Film. Hier kann er unter anderem sein komödiantisches Talent unter Beweis stellen. Durch Gastauftritte kennt man ihn aus Filmen wie «Meine Frau macht Dummheiten» oder «Sole mio».

Bei «Strassenserenade» erhält er seine erste Hauptrolle. Es folgen weitere Spielfilme wie «Santa Lucia», «Siebenmal in der Woche», «Der Stern von Santa Clara» oder «Muss i denn zum Städtele hinaus».

Aus dem Fernseharchiv

Unvergessen sind bis heute die vielen Fernsehshows, die Vico Torriani als Moderator präsentierte. Dazu gehören «Hotel Victoria», «Der goldene Schuss» oder seine eigene «Vico Torriani Show».

Ein König!

Auch mit seinen vielen verschiedenen Talenten ist und bleibt Vico Torriani vor allem eines: der «Schnulzenkönig» par excellence. Mit diesem Titel kann er sehr gut leben. «Wer wird schon König! Auch wenn es nur ein Schnulzenkönig ist», sagte er 1981 in einem Fernsehinterview.

Aus dem Radioarchiv

Mitte der 1970er-Jahre kündigt sich bei Vico Torriani das musikalische Karriere-Ende an. Die Art seiner Lieder ist nicht mehr gefragt. Doch dank dem volkstümlich angehauchten «La Pastorella», erlebt der leidenschaftliche Sänger sozusagen einen zweiten Frühling.

Das Lied gehört inzwischen zu den Evergreens der deutschen Unterhaltungsmusik und wurde von zahlreichen anderen Interpreten aufgenommen. An seine grossen Show-Erfolge kann Vico Torriani in dieser Zeit nicht mehr anknüpfen. Deshalb sattelt er um und wird Kochbuch-Autor.

Vico Torriani war verheiratet mit Evelyne Güntert und Vater zweier Kinder. Der charmante, vielseitige und beliebte Sänger, Schauspieler und Showmaster starb am 26. Februar 1998 im Alter von 77 Jahren.

Vico Torriani am Schweizer Fernsehen

Box aufklappenBox zuklappen
Vico Torriani am Schweizer Fernsehen

Anlässlich des 100. Geburtstags ehrt SRF den Schweizer Sänger und Entertainer Vico Torriani mit verschiedenen Sendungen auf SRF 1. Alte Klassiker sowie ein neuer Dokumentarfilm von Felice Zenoni erinnern an den Bündner Unterhaltungskünstler.

Samstag, 19. September 2020, 14.10 Uhr, SRF 1
«Ein Herz voll Musik»
In dieser Romanze erobert Vico Torriani als Kellner und Sänger zwischen St. Moritz und Rom die Herzen vieler Frauen.

Samstag, 19. September 2020, 15.35 Uhr, SRF 1
«Willkommen Bruder Bleichgesicht»
Nostalgische Momente mit Vico Torriani und Jörg Schneider auf den Skipisten 1968.

Sonntag, 20. September 2020, 16.20 Uhr, SRF 1
«Vico, ist's wahr?»
Eine musikalische und kabarettistische Reise durch die Schweiz mit Vico Torriani, Jörg Schneider und Marion Jacob.

Sonntag, 20. September 2020, 18.15 Uhr, SRF 1
«Vico Torriani – Grüezi, grüezi mitenand»
Im neuen Dokumentarfilm von Felice Zenoni erinnert sich SRF an den Bündner Showman, der bis nach Russland Erfolge feiern konnte.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Koller  (Tobias K.)
    Das einzige Lied, mit dem er Geld verdient hat, war von der Heilsarmee. Die machen übrigens auch Teufelsaustreibungen.