Edi Huber: «Noch heute bin ich für viele der Ganoven-Edi»

Der Zürcher Edi Huber war in unzähligen Theaterstücken als Schauspieler oder Regisseur tätig. Zu seinen bekanntesten Rollen zählt die des Gangsterboss Willi in der «Kleinen Niederdorfoper». Sie brachte ihm den Übernamen Ganoven-Edi ein. Wenn der 89-Jährige zurückblickt, schwingt auch Wehmut mit.

Huber sitzt auf bequemer Couch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Eddi Huber war jahrelang Regisseur der Theatergruppe Frienisberg und brachte sie zum Erfolg. Theater Frienisberg

Der grosse Durchbruch sei ihm verwehrt geblieben, sagt Edi Huber. «Ich hatte um das Jahr 1970 ein Angebot, um in Deutschland Karriere zu machen. Zugunsten meiner Familie in Zürich habe ich abgelehnt», beschreibt der Schauspieler eine Schlüsselstelle seines Lebens.

Wehmütiger Blick nach Deutschland

«Die Schweiz ist schlicht zu klein. Nur ganz wenige konnten und können von der Schauspielerei leben», bilanziert Edi Huber. Hätte er nochmals die Wahl, würde er den Schritt ins Nachbarland wagen. «Da hätte ich richtig durchstarten können», ist Huber überzeugt, gibt sich aber versöhnlich: «Es ist gut, wie es ist. Ich kann die Zeit nicht zurückdrehen.»

Edi Huber steht mitten auf der Bühne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Edi Huber besser bekannt als Ganoven-Edi. SRF

Erfolgreich bis das Schicksal zuschlug

Während den 1990er-Jahren hörte Edi Huber mit der aktiven Schauspielerei auf, da er keine Entwicklungsmöglichkeiten mehr sah. Er arbeitete als Zeitungsredaktor und war nebenbei als Regisseur bei der Theatergruppe Friesenberg und bei der Regensdorfer Reganbühne tätig. Über 20 Jahre lang feierte der mittlerweile rüstige Rentner Erfolge. «Praktisch jeder Theaterabend war ausverkauft», sagt Huber stolz.

Diese Arbeit fand ein abruptes Ende. Nach einer Herzoperation im Sommer 2015 musste Edi Huber kürzertreten und sich vollständig vom Theater lösen. Für die Zukunft wünscht sich der Zürcher «Frieden und eine stabile Gesundheit». Zusammen mit seiner Frau auf dem Balkon der Genossenschaftswohnung sitzen, sei die grösste Lebensqualität.

Sendung zu diesem Artikel