Zum Inhalt springen

Header

Salvo in seinem Studio in der Wohnung in Berg (SG).
Legende: In seinem Tonstudio in Berg (SG) hat Salvo schon mit illustren Persönlichkeiten zusammen gearbeitet. SRF
Inhalt

Salvo ganz persönlich Die Ulknudel wird ernst

Der Sänger und Musikproduzent Salvo ist vor allem als Ulknudel und Entertainer bekannt. Nun zeigt er eine andere Seite. In seinem Hörbuch «Salvo – dr Glarner Tschingg» erzählt er auch von den Tiefpunkten in seinem Leben.

Mit fünf Jahren ist Salvo mit seinen Eltern aus Sizilien in die Schweiz eingewandert. Geplant war ein Aufenthalt von sechs Monaten, geblieben sind sie ein Leben lang. Der Start in der Schweiz der 50er-Jahre war nicht immer einfach, die Schulzeit unter anderem geprägt von Rassismus und Schlägen, erzählt Salvo.

Es gab immer Menschen, die mich unterstützt haben.
Autor: SalvoSänger und Musikproduzent

«Es gab aber immer wieder einen Engel, der mir geholfen hat, wenn es schwierig wurde im Leben», erzählt der Glarner. Er habe wider Erwarten die Sekundarschule geschafft, dann die Kantonsschule und auch das Lehrerseminar, obwohl er da vor den Sommerferien jeweils auf der Kippe stand, erzählt Salvo weiter.

Einbürgerungsantrag aus Ärger

Mit 25 Jahren liess sich Salvo einbürgern - eigentlich aus einem Ärger heraus. Ein Schweizer Lehrerkollege bewarb sich auf seine Anstellung als Reallehrer. Personen mit einem Schweizer Pass hatten Vorrag, und Salvo hätte mit seiner italienischen Staatsbürgerschaft den Job verloren.

Der Hinweis des Schulrats, Salvo sollte sich doch einbürgern lassen, war nur gut gemeint, das versteht der Glarner heute. Aber damals habe er das nicht verstanden. Aus Wut kündigte er seine Stelle am selben Abend und schrieb gleichzeitig einen Antrag für seine Einbürgerung. Für 4800 Franken bekam er die Schweizer Staatsbürgerschaft.

Musikalischer Durchbruch

Der Traum Musiker zu werden, hatte Salvo aber schon früh geträumt, ja regelrecht vorhergesehen. Für 50 Franken kaufte er einem Kollegen eine Gitarre ab. Er spielte in verschiedenen Bands und schaffte dann 1989 den Durchbruch. Mit dem Lied «Losed Si, Frau Küenzi» gewann er den Grand Prix der Volksmusik und wurde quasi über Nacht berühmt. Das Album erzielte eine Goldene Schallplatte.

Nicht Schweizer – nicht Italiener, sondern Glarner

Salvo fühlt sich heute weder als Schweizer noch als Italiener, sondern als Glarner. Das Umfeld im kleinen Kanton, die Berge, die Natur, das habe ihn zu dem gemacht, was er heute sei, erzählt er. Und doch behalte er Italien – Sizilien – immer in seinem Herzen. Wie kühl die Schweizer Familien miteinander umgehen, das habe er nie verstanden. Bei den Italienern ging es immer laut und wild zu, erinnert er sich.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen