Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Mein Freund der Baum» von Alexandra im «Schlagermosaik» abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
Aus Audio MW vom 19.07.2019.
Inhalt

Alexandra Ihre Suche nach dem Glück endete im Strassengraben

So traurig wie ihre Stimme klang, so endete auch ihr Leben. Am 31. Juli 1969 verstarb die deutsche Sängerin Alexandra bei einem tragischen Verkehrsunfall. Ihr grösster Wunsch, sich von Klischees zu lösen, gelang ihr erst, nachdem ihr Leben im Strassengraben ein Ende gefunden hatte.

Es war Ende der 1960er-Jahre, als Alexandras tiefe, schwermütige Stimme entdeckt wurde. Ihr dunkles Timbre und melancholische Lieder wie «Zigeunerjunge» erfüllten die damalige Sehnsucht nach der slawischen Seele. Dabei waren Alexandras Lieder viel zu dramatisch und tiefgründig um als Schlager durchzugehen.

Hadern mit russischen Klischees

Sie selber wollte sich immer vom russischen Stereotyp loslösen. Lieber hätte sie im Stil von Juliette Gréco eigene Chansons gesungen. Dafür spannte sie sogar mit Adamo, Gilbert Bécaud oder Yves Montant zusammen. Gemeinsam mit Udo Jürgens komponierte sie die Single «Illusionen», die sich leider als Flop herausstellte.

Ich möchte zur Elite zumindest im deutschen Showgeschäft gehören
Autor: Alexandra

Tragisches Ende einer kurzen Karriere

Alexandras kurzes Leben endete bereits 1969. Während einer Autofahrt kollidierte sie mit einem Lastwagen. Der Titel «Mein Freund der Baum» stammte aus ihrer eigenen Feder. Er wurde erst nach Alexandras Tod veröffentlicht. In der offiziellen Hitparade landete er nie, dennoch setzte sie sich damit ein Denkmal, für das sie auch heute noch geliebt und bewundert wird – genauso wie sie es sich immer gewünscht hatte.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.