Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Gefeuert!» abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Aus Audio MW vom 01.02.2019.
Inhalt

Udo Jürgens Alt und überflüssig

Altgediente Mitarbeiter werden entlassen und durch jüngere ersetzt. Ein Phänomen der heutigen Zeit? Mitnichten! Schon in den 1970er-Jahren zitterten die Ü50-er davor ausgemustert zu werden. Udo Jürgens griff das Problem auf und schrieb ein Lied, das auch heute noch aktuell klingt.

Immer war er da, wenn Not am Mann herrschte. Streiks waren ein Fremdwort für ihn. Über Jahrzehnte blieb er seiner Firma treu. Was ist der Dank dafür? Irgendwann flattert der blaue Brief ins Haus. Weil er keine 30 Jahre mehr jung ist, zählt er zum alten Eisen und wird ausgemustert. Udo Jürgens Titel «Gefeuert» könnte auch aus der heutigen Zeit stammen, in der ältere Mitarbeiter einfach «wegoptimiert» werden oder der Digitalisierung zum Opfer fallen.

Ein Dorn im Auge der Chefs

«Gefeuert» wurde 1977 ein kleiner Hit in Deutschland. Udo Jürgens spielte den Titel gerne an Firmenanlässen. Dabei kam es vor, dass er von den Geschäftsführern gebeten wurde, das Lied doch bitte wegzulassen. Man wollte sich ja damit nicht die Finger verbrennen. Udo setzte sich dann jeweils durch, indem er klarmachte, dass eine Kündigung nicht immer der Fehler des Arbeitgebers sei, sondern auch politische Gründe haben könne.

Udo war es in seiner Karriere stets wichtig, auch schwierige Themen aufzugreiffen. Auch in Titeln wie «Ein ehrenwertes Haus» oder «Griechischer Wein» wird seine Haltung offensichtlich.

Stars und Hits im Rampenlicht

Stars und Hits im Rampenlicht

Im «Schlagermosaik» nimmt Roger De Win jeden Montag einen Schlagertitel unter die Lupe und bringt interessante Fakten ans Licht.