Zum Inhalt springen
Inhalt

1. August So wird dein 1. August auch ohne Feuerwerk zum Lichtspektakel

Es ist heiss bei uns. Und trocken. Sehr trocken. Drum gilt am Schweizer Nationalfeiertag vielerorts ein absolutes Feuer(werks)verbot. Das ist für viele traurig. Aber keine Angst, wir haben Alternativen, die dein Fest trotzdem erleuchten und etwas Farbe ins Spiel bringen.

Leuchtkerzen
Legende: Colourbox

Leuchtende Haut

Du und deine Freunde könnten sich beispielsweise mit Neonfarben beschmieren und sobald's dunkel ist, UV-Lampen anzünden. Wenn ihr dann tanzt, sieht's auch fast aus wie Feuerwerk.

Virtuelles Feuerwerk

Wenn du sowieso nicht raus willst, aber nichts gegen ein paar Wunderkerzen und Co. hast, dann bist du bei VR-Technologie an der richtigen Adresse. Dafür gibt's sogar Feuerwerk-Simulatoren, die niemandem schaden. Schau:

Lichtwerk statt Feuerwerk

Ganz einfach geht's auch mit deinem Smartphone: Taschenlampe an, nach Wunsch farbige Folie aufs Licht pappen und voilà. Sieht fast aus wie Feuerwerk. Fast.

Lass es leuchten

Anstatt dich mit Neon anzumalen, kannst du dir auch einfach Leuchtstäbe (die für ums Handgelenk, du kennst es) holen und mit diesen in der Luft herumfuchteln. Funktioniert an Partys ja schliesslich auch. Und: Du kannst fast so tun als wärst du ein Jedi aus «Star Wars».

Licht von oben

Wenn dein «Feuerwerk» am Himmel stattfinden soll, such dir schon mal all deine Drohnen begeisterten Freunde zusammen. An diesen kannst du zum Beispiel farbige LEDs befestigen und sie so durch die Lüfte schweben lassen.

Oder aber: Sei selbst eine Rakete

Ja, du hast richtig gelesen. Wenn du schon keine in den Himmel jagen darfst, musst du selbst zu einer Rakete werden. Schwierig ist das nicht: Einfach die Nase rot anmalen, durchs Quartier rennen, ein heulendes Geräusch von dir geben und dazu die Arme ausstrecken. In etwa so:

Übrigens: Am besten kombinierst du diese Idee mit ein, zwei der anderen, damit du auch sicher genug leuchtest.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.