Das denken Studenten über Studenten-Klischees

Das Studium hat wieder begonnen: Viele Erstsemestler sind sich noch am einquartieren, hinter ihrem Rücken fallen aber bereits die ersten Witze. Warum? Vorurteile. Wir haben die gängigsten Klischees gesammelt und den Studenten an der Uni präsentiert. Das Fazit: Sie bestätigen eigentlich... alles.

Über Kunst-Studenten

P2100114.jpg
Zusatzinhalt überspringen

Alle Klischees auf einen Blick

Alle Klischees auf einen Blick

Lies hier nochmals alle Vorurteile über die Jus-, Kunst-, PH-, BWL- und Psychologie-Studenten.

Ozani studiert an der ZHdK Kulturpublizistik und ist umgeben von Kunststudenten.

Zu den Vorurteilen, Kunstjünger seien «anstrengend cool», immer darum bemüht, gegen den Strom zu schwimmen und tragen allesamt eine Hornbrille, meint er:

«Stimmt! Ihre Augäpfel sind auch immer angestrengt und ihr Mund ist halb geöffnet.» Daneben seien sie aber auch eigenartige Klugscheisser:

«  Wenn du etwas kommentierst oder fragst, ist ihre Antwort meist: ‹Sorry das ist zu performativ. Das verstehst du wahrscheinlich nicht!› »

Über PH- und BWL-Studenten

P2100110.jpg

Diese beiden Umweltwissenschafts-Studentinnen haben Vorurteile gegenüber PH- und BWL-Studenten unter die Lupe genommen: Malen die Pädagogen nur Mandalas, ernähren sich vegan und basteln?

«Ich kenne viele PH-Studenten – und ja, die malen gerne Mandalas. Einige sind auch vegan. Ich als Umweltwissenschaftlerin befürworte das natürlich», grinst die ETH-Studentin. «Der gute alte Veganismus!»

Und wie steht es um die Betriebswirtschaftler? Vergöttern sie alle das grosse Geld und die Frauen studieren hier nur, um sich einen Mann zu angeln? «Eigentlich ja», meinen beide einstimmig.

«  Ich kenne aber auch gute Gegenbeispiele: Diese Menschen wollen das Wirtschaftssystem wirklich verstehen und verbessern. »

Über Psychologie-Studenten

P2100113.jpg

Und nun die Probe aufs Exempel: Lisa (links) und Selma (rechts) studieren Psychologie an der Uni Zürich – und haben Stellung zu den Klischees über ihren eigenen Studiengang genommen. Ob sie selber eine an der Waffel haben und nur negative Themen behandeln? Fehlalarm.

«  Man macht es aus Interesse, weil es immer mehr Menschen mit psychischen Problemen gibt! »

Dabei betont Lisa: «Klar gibt es einige Leute, die selber psychische Probleme haben und das Studium als Chance sehen, sich selber zu therapieren.»

«Dass nur negative Themen besprochen werden, stimmt so auch nicht», fügt Selma an.

Über PH- und BWL-Studenten

P2100108.jpg

Diese Herren studieren Maschinenbau an der ETH und haben die Klischees über PH- und BWL-Studenten sogar noch zugespitzt:

«  Pädagogik-Studenten malen tatsächlich nur Mandalas und versuchen einem danach auch noch beizubringen, dass ihr Studium streng sei. »

Und die Jungs gehen noch weiter: «Faul, nicht viel auf dem Kasten haben, zwei Wochen lernen und trotzdem bestehen. Das ist der BWL-Student!»

Über BWL-Student

P2100111.jpg

Der ehemalige Betriebswirtschafts-Student Reimund kennt die eben genannten und omnipräsenten BWL-Klischees ebenfalls nur allzu gut. Die da übrigens auch wären: Gel-Frisur, Polohemd und geldgierig sein.

«  Gel-Frisur, ok. Polohemd, nicht wirklich. Geld vergöttern, normalerweise nicht. »